Centrotherm: Manager verlassen den Betrieb

Zwei hochrangige Mitarbeiter des in die Krise geratenen Unternehmens Centrotherm Photovoltaics verlassen das Unternehmen. Es handelt sich um Geschäftsführer von hundertprozentigen Tochterfirmen der Aktiengesellschaft, die in den vergangenen Wochen hunderte Mitarbeiter entlassen hat.

|

Olaf Demuth und Paulo Alexandre, Geschäftsführer von bedeutenden Centrotherm-Tochterunternehmen, verlassen die Firma "aus persönlichen Gründen". Demuth war Geschäftsführer von Centrotherm Cell & Module, Alexandre von Centrotherm Thermal Solutions.

Centrotherm-Beschäftigte wurden bereits bei Mitarbeiterversammlungen am Donnerstag (wir berichteten) über die Personalien informiert. Am Freitag bestätigte auch Firmensprecher Torsten Knödler der SÜDWEST PRESSE: "Es ist korrekt, dass Olaf Demuth und Paulo Alexandre das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlassen."

Centrotherm-Beschäftigte, die bei den Mitarbeiterversammlungen am Donnerstag dabei waren, sagten der SÜDWEST PRESSE anschließend, Demuth habe in einer Rede seinen Rücktritt angekündigt und gesagt, die Angestellten sollten seinen Abgang nicht so interpretieren, "als verlassen hier die Ratten das sinkende Schiff".

Die Vorgänge sind aber auch deshalb bemerkenswert, weil es sich bei Cell & Module und Thermal Solutions um für das Gesamtunternehmen sehr wichtige Tochterfirmen handelt. In Cell & Module bündelt Centrotherm seit August 2011 das operative Geschäft des Segments Solarzelle & Modul. Olaf Demuth war hier Chief Financial Officer (CFO), also Kaufmännischer Geschäftsführer. Dieses Segment Solarzelle & Modul leistete, laut Mitteilung von Centrotherm, im Geschäftsjahr 2011 mit einem Umsatz von 607,9 Millionen Euro den Löwenanteil des Gesamtumsatzes der Aktiengesellschaft (698,5 Millionen Euro).

Die Krise in diesem Bereich - laut der Firma eine Folge von "angespannter Marktsituation" und "Verschiebungen und Stornierungen einzelner Projekte" - trug aber auch das ihrige zur Schieflage des Unternehmens bei. Und die mündete vergangene Woche in der Entlassung von etwa 400 Mitarbeitern, davon rund 300 in Blaubeuren.

Thermal Solutions gehört zum Kerngeschäft, der Halbleitersparte. Die Tochterfirma, 2008 in die Aktiengesellschaft übernommen, liefert Spezialanlagen für thermische Prozesse. Das Unternehmen baut unter anderem Öfen für die Solarzellenherstellung. Im "Refokussierungs- und Effizienzprogramm", das Centrotherm kürzlich angekündigt hat, soll dieser Bereich wieder wichtiger werden. "Der Ausbau des Bereichs Halbleiter und Mikroelektronik wird ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmens sein."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Firma Centrotherm aus Blaubeuren

Die Firma Centrotherm hat ihren Sitz in Blaubeuren. Sie gehört zu den führenden Anbietern für Photovoltaik-, Halbleiter- und Mikroelektronikindustrie.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen