CDU-Kreisrat gegen die Deeskalation der Polizei

Soll die Polizei vermehrt ihre Waffen einsetzen? Der CDU-Kreisrat Hubert Bold irritiert mit der Forderung, die Deeskalationspolitik zu beenden. Mit einem Kommentar: Verantwortungslos formuliert

|

„Was nutzt die neueste Waffe, wenn sie die Polizei nicht einsetzt?“ Mit diesem Satz, ausgesprochen beim Wahlkampfbesuch von Landtagspräsident Wilfried Klenk (CDU) in Blaubeuren, hat Hubert Bold Kritik auf sich gezogen. Der ehemalige Bundeswehr-Offizier, der für die CDU im Blaubeurer Gemeinderat und im Kreistag sitzt, hatte sich dort zu Wort gemeldet, um mehr Respekt gegenüber der Polizei einzufordern. Die Polizei sei mittlerweile viel zu sehr auf Deeskalation getrimmt, kritisierte der ehemalige Vize-Vorsitzende der Kreis-CDU. Zu seiner Jugendzeit sei der „Landjäger“ mit dem Gummiknüppel durchs Dorf gegangen.

Auf Nachfrage der SÜDWEST PRESSE erklärte Bold am Donnerstag, ihm sei es nur darum gegangen, klar zu machen, dass schon das Tragen von schwereren Waffen für mehr Respekt gegenüber Polizeibeamten sorgen könne. So habe er die Möglichkeit gehabt, Einsatzberichte von Polizisten einzusehen, die in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte Dienst taten. Daraus ließe sich nur folgender Schluss ziehen: „Ein Feuerstoß aus einer Maschinenpistole in die Luft hätte Wunder bewirkt.“

Wer ihn wegen seiner Aussagen in die Nähe der AfD-Chefin Frauke Petry rücken wolle, sei böswillig. „Ich bin ein Mann der klaren Worte“, sagte Bold. „Ich stehe zu meiner Aussage, und wenn sich jemand daran stört, ist mir das wurst-egal.“ Als ehemaliger Offizier habe er „einen anderen Bezug zu Waffen“ und sei in Waffenpsychologie geschult. So zeige sich zum Beispiel in den USA, dass schon die sichtbare Bewaffnung der Polizei mit Pumpguns (Vorderschaftrepetier-Schrotflinten) deeskalierend wirke.

Ein Kommentar von Matthias Stelzer: Verantwortungslos formuliert

Auch wenn er es selbst nicht einsehen will, Hubert Bold hat bei der Blaubeurer Wahlkampfveranstaltung mit Landtagspräsident Wilfried Klenk gezündelt. Wer in der aktuell aufgeheizten Debatte um Sicherheit und Ordnung mit derart markigen Worten gegen die Deeskalations-Strategien der Polizei wettert, stärkt die Scharfmacher. Und spätestens mit dem Bezug auf die Silvesternacht in Köln auch all jene, die plump nach einer härteren Gangart gegen Migranten und Flüchtlinge schreien. Da bedarf es dann auch gar nicht mehr des Verweises auf AfD-Frontfrau Frauke Petry. Denn Hubert Bold ist seit Jahren für die CDU im Alb-Donau-Kreis aktiv, war bis November 2015 deren Vize-Vorsitzender, sitzt im Blaubeurer Rat und im Kreistag. Dass er bei einer Wahlkampf-Veranstaltung seiner Partei unwidersprochen so auftreten darf, zeigt, dass in der durch die Flüchtlingsdebatte ohnehin zerrissenen Christlich Demokratischen Union vor der Landtagswahl auch wieder am rechtskonservativen Rand gefischt wird.

Und dabei kommt es ganz offensichtlich zu unschönen Ausrutschern. Hubert Bold hat mit seiner überzogenen Formulierung Missverständnisse bewusst in Kauf genommen. Er gefällt sich in der Rolle des Klartext-Redners und erklärt, dass es ihm „wurst-egal“ ist, wie sein Bewaffungsaufruf verstanden wird. Das ist verantwortungslos. Und sollte zumindest bei seinen Parteifreunden und Ratskollegen nicht auf Wurstigkeit stoßen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

26.02.2016 21:26 Uhr

Selten so einen komplett verantwortungslos unfähigen Politiker gesehen

Die USA stehen aufgrund einer Polizei die triggerhappy nach Lust und Laune alles und jeden nach Lust und Laune erschießt, am Rande eines Bürgerkriegs.
In Köln hätte es Panik, ein Blutbad und jede Menge Tote gegeben, wenn die Polizei, so wie es dieser völlig verantwortungslose Politiker fordert, gehandelt hätte.
Selbstverständlich, wären da, wie in solchen Situationen üblich, jede Menge "Unschuldige" getötet worden.
So hatten wir nicht einen Schwerverletzten.
Als ehemaliger Soldat müsste er wissen, dass man nur schießt, wenn man auch töten möchte.
Schüsse in die Luft, bei einer Menschenmenge, ist der Mann völlig irre?
Auch Schüsse in die Luft, verletzen und töten häufig Menschen.
Menschen mit derartig gemeingefährlichen Vorschlägen haben in der Politik nichts verloren.
Die CDU täte gut daran, diesen Mann, aus allen seinen Ämtern zu entfernen.

Antworten Kommentar melden

26.02.2016 15:30 Uhr

Deeskalation wirke in USA???

"(...) So zeige sich zum Beispiel in den USA, dass schon die sichtbare Bewaffnung der Polizei mit Pumpguns (Vorderschaftrepetier-Schrotflinten) deeskalierend wirke. (...)"

Die Polizei wirke deeskalierend? Also ich lese regelmäßig davon, daß in USA Polizisten Unschuldige niederknallen, z.B. Kinder wenn die ne Spielzeugpistole auf dem Spielplatz ziehen oder aber auch Behinderte niederschießen, wenn diese nicht wie gewünscht reagieren.

Eine kleine Auswahl findet sich hier:
https://duckduckgo.com/?q=USA+von+Polizist+erschossen&kl=de-de

Auf den Typen kann die sogenannte ChristlichDemokratischUnion echt stolz sein ... *kopfschüttel*

Antworten Kommentar melden

26.02.2016 13:59 Uhr

Antwort auf „Herr Bold hat Recht”

Habe ich jetzt echt noch nie gehört, dass sich ein deutscher Polizist verprügeln lassen muß!

In welcher ZDV steht das?

ich geriet aber unlängst in Illertissen in eine Polizeikontrolle.
Und der Polizist war ohne MP oder Pumpgun, nachts um ca. 21: 30 Uhr, total freundlich.

So fühle ich mich sicher!

Antworten Kommentar melden

26.02.2016 12:52 Uhr

Herr Bold hat Recht

Wenn eine Gruppe Rocker oder Hooligans auf einen Polizisten aus D zustürmt rennt er davon. Eine Polizist aus Frankreich oder Spanien gibt einen Warnschuss ab und wenn das nix bringt schießt er in die Menge. In Deutschland hat sich der Polizist verprügeln zu lassen bevor er auch nur mit der Waffe drohen darf.

Antworten Kommentar melden

26.02.2016 08:16 Uhr

Paranoia oder was?

Ich finde im obigen Artikel keinerlei Hetze gegen die AfD ...

aber kennen Sie den?
Was haben ein gelb gerippelt und gelochtes Drainagerohr und einem SB-KF-GM Stahlbetonrohr gemeinsam?

Man kann durch beide durchguggen.

Antworten Kommentar melden

26.02.2016 06:59 Uhr

Wer hat´s erfunden?

Unsere tägliche AfD-Hetze gib uns heute!
Am Anfang glaubt man noch, ist vielleicht schlecht recherchiert, aber mittlerweile kommt man zur Erkenntnis, da steckt Absicht dahinter.

Kuckst Du hier: http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Tuebinger-OB-Mehr-Fluechtlinge-gehen-nicht-249468.html

Interview mit dem Grünen OB Palmer vom Oktober und jetzt wiederholt, gilt für den das gleiche wie für die AfD? Das Copyright liegt eindeutig dort und darauf besteht er auch. Die Schweizer würden fragen: „Wer hat´s erfunden?“ Aber lieber weiter Lügen unter das Volk streuen!

Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, den Balken aber in deinem Auge bemerkst du nicht?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen