Blautopf: Malmann gibt Projektleitung ab

Die "Arbeitsgemeinschaft Blautopf" sucht einen neuen Projektleiter. Jochen Malmann ist nach acht Jahren von dem Amt zurückgetreten.

|

Stellvertreter Andreas Kücha hat jetzt die Aufgaben kommissarisch übernommen und fungiert als Ansprechpartner für die Behörden und die Stadt Blaubeuren, die für Forschungs- und Tauchgenehmigungen im Blauhöhlensystem zuständig ist. Gründe für den Rücktritt wollte Malmann auf Anfrage nicht nennen. Nur so viel: An der Zusammenarbeit mit der Stadt habe es nicht gelegen. Auch Kücha äußerte sich nicht.

Jochen Malmann (43) war acht Jahre lang Projektleiter der aus 21 Forschern bestehenden "Arge Blautopf". Er bleibt innerhalb der Gruppe Leiter des Arbeitskreises "Tauchen". Laut Kücha soll bei einer Sitzung der Gruppe im Herbst ein neuer Projektleiter gewählt werden.

Die "Arge Blautopf" wurde 1997 von Tauchern der Höhlenforschungsgruppe Ostalb/Kirchheim (HFGOK) gegründet mit dem Ziel, das hinter dem Blautopf liegende Blauhöhlen-System wissenschaftlich zu erforschen. Bis 2010 konnten nur spezialisierte Höhlentauchen in die Hohlräume der Blauhöhle gelangen, seit der Bohrung eines Forschungsstollens durch die Stadt Blaubeuren gibt es einen trockenen Abstieg, der auch anderen Forschern den Zugang zur Blauhöhle ermöglicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen