Beim Altstadthock passt alles: Gäste strömen in die Dietenheimer Stadtmitte

Dieses Mal passte alles: Etwa 2000 Besucher strömten zum Dietenheimer Altstadthock auf den Marktplatz und feierten bis spät in die Nacht.

|

"Besser hätt' mers it erwischa kenna", freute sich Musikerchef Erwin Rupp am Samstag. Genau richtig war das Wetter bei der Dietenheimer Altstadthockete: weder zu heiß noch zu kalt, einfach ideales Festwetter für einen Freilufthock. Einen Hock, den die Menschen in der veranstaltungsarmen Ferienzeit lieben. Nach einer Woche mit eher durchwachsenem Wetter waren die von der veranstaltenden Bürgerwehr und Stadtkapelle am Nachmittag aufgestellten Biertischgarnituren schon kurz nach Festbeginn um 17 Uhr gut besetzt. Gegen 19 Uhr wurde es schwierig, irgendwo noch ein freies Plätzchen zu ergattern. "Insgesamt haben wir auf dem Marktplatz und den Parkplätzen hinterm Rathaus für rund 2000 Gäste gestuhlt", ließ Rupp wissen. Dazu gab es an der Weinlaube und an der Bar noch ausreichend Stehplätze.

"Mir kommat jedes Johr über d'Iller rom wega de saure Kuttla", erzählte ein Gast aus Bellenberg. Sein Tischnachbar aus Hörenhausen ließ sich derweil ein halbes Hähnchen mit Pommes munden, während man ein paar Bänke weiter mit den Waffeln schon beim Nachtisch angekommen war. Entsprechend gefragt und gefordert war die Festküche von Stadtkapelle und Bürgerwehr.

Die musikalischen Leckerbissen dazu lieferte zunächst der Musikverein Regglisweiler, der mit seinem Dirigenten Andreas Walter bis kurz nach 20 Uhr für gute Unterhaltung und Laune sorgte. Danach übernahm der Musikverein Rot an der Rot unter Leitung von Berthold Hiemer das Regiment. Wie die Musiker aus dem Dietenheimer Teilort zuvor, prostete man sich auch hier zwischen Polkas, Märschen und modernen Stimmungshits immer wieder mit "Ein Prosit der Gemütlichkeit" gegenseitig zu. Natürlich ließ sich das Dietenheimer Publikum nicht lange lumpen und stimmte stets fleißig mit ein. Zu Beginn mit frisch gezapften Bier, gegen später dann auch mal mit einem erlesenen Tröpfchen aus Italien, Spanien oder Frankreich an der idyllischen Weinlaube oder einem fruchtigen Cocktail an der Bar.

Einen extra Grund zu feiern hatten dabei die drei Gewinner des Kronkorkenschätz-Wettbewerbs, bei dem man die richtige Anzahl an Kronkorken im ausgestellten Glaskubus erraten musste.

Den besten Riecher bewies dabei Sebastian Schmid aus Dietenheim, der mit seiner Schätzung von 3050 Stück nur 60 Kronkorken vom richtigen Ergebnis (2990 Stück) entfernt lag. Als Preis durfte er 30 Liter Bier mit nach Hause nehmen. Aber auch die Zweitplatzierte Silvia Martin vom Musikverein Rot an der Rot sowie Bürgermeistergattin Birgit Eh aus Dietenheim kamen mit ihren Tipps von 2913 und 2901 Stück der tatsächlichen Anzahl sehr nahe. Sie durften sich über 20 beziehungsweise zehn Liter Bier freuen.

Ebenfalls groß dürfte die Freude bei Pfarrer Ignatius sein, der den Reingewinn von 166 Euro aus den Teilnahmegebühren des Schätzwettbewerbs für seine Projekte in Uganda erhält. Dazu kamen bei einer spontan initiierten Klingelbeutelaktion weitere 758 Euro. So war die Altstadthockete am Ende nicht nur in Sachen Stimmung ein voller Erfolg, sondern auch bei Spenden für einen sozialen Zweck.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen