Bei Feueralarm blinkt Gelblicht an der B 28

Zu Bränden und Verkehrsunfällen eilt die Feuerwehr Blaustein jetzt von ihrem neuen Gerätehaus aus. Eine Warntafel hilft beim Einbiegen in die B 28.

|

Die Außenfassade ist noch nicht ganz fertig, doch die Gebäudetechnik funktioniert bereits. Am vergangenen Samstag um 18 Uhr ließ sich die Freiwillige Feuerwehr Blaustein probeweise von der Leitstelle in Ulm alarmieren: Am neuen Gerätehaus gingen die Lichter an, die Rolltore öffneten sich, die Heizung fuhr hoch und an der Einmündung zur Bundesstraße 28 schalteten sich die gelben Blinklichter an der neuen Tafel an, die Autofahrer auf einen Feuerwehreinsatz hinweist. "Alles hat bestens geklappt", freut sich Kommandant Hans Danyi.

Bevor die Wehr zum ersten Mal von ihrem zentralen Gerätehaus zu einem angenommenen Einsatz fahren konnte, war der Umzug angesagt gewesen, der mehrere Tage dauerte. Von den bisherigen Gerätehäusern in Herrlingen und Klingenstein wurden Schläuche, Pumpen, Wassersauger, Ölbinder und vieles mehr ins neue Domizil gebracht. "Alles, was brauchbar war, wurde mitgenommen", sagt Danyi. Nur die alten Regale und Spinde wurden ausgemustert.

Als Umzugsunternehmen fungierte die Feuerwehr selbst, sie transportierte die Gegenstände mit ihrem Transport-Lkw an die neue Adresse "Am Kalkwerk 1". "Einige Feuerwehrleute hatten extra Urlaub genommen", lobt Danyi.

Im zentralen Feuerwehrhaus im ehemaligen Steinbruch "Beibruck" stehen nun acht Feuerwehrautos - vier aus Herrlingen und vier aus Klingenstein - und eine Anhängeleiter, die bisher im Bauhof untergebracht war. Um bei eiligen Einsätzen rasch auf die Bundesstraße (Blautalstraße) zu kommen, blinken an der Einfahrt Gelblichter. Eine Ampel kam nicht in Frage, denn die Feuerwehrleute müssen mit ihren Privat-Autos zum Gerätehaus gelangen. Bis zu 60 Aktive starten vom zentralen Gerätehaus aus zum Einsatz.

Das Gebäude, das rund drei Millionen Euro kostet, wird erst am 27. April offiziell eingeweiht. So bleibe noch etwas Zeit, das Feuerwehrhaus wohnlich einzurichten, sagt Kommandant Danyi.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen