Ballendorf verkauft Teile ihres Waldbestands

|

Der mehr als 75 Hektar große Waldbestand soll im kommenden Jahr der Gemeinde Ballendorf einen Gewinn von rund 22 100 Euro einbringen. Das sieht der Betriebsplan 2017 vor, den Volker Sigmund vom Fachdienst Forst und Naturschutz des Landratsamts vorgestellt hat. Die Räte haben die Planung einstimmig gebilligt. Vorgesehen ist der Einschlag von 720 Festmetern Holz verschiedener Baumarten.

An Ausgaben werden mehr als 23 300 Euro anfallen, wobei die Fällung und Aufbereitung mit rund 9800 Euro, die Kosten für die Forstverwaltung mit über 4600 Euro und die Forstkulturen, die Jungbestandspflege und der Wildschutz mit insgesamt fast 5900 Euro die größten Posten ausmachen. Palettenholz schwächele etwas, der Holzpreis stagniere, und nur bei Eiche sei eine Ausnahme zu verzeichnen, sagte Sigmund.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verkehrsverbund schafft Ding-Card ab und setzt auf Handy-Tickets

Wer kein Smartphone hat, bekommt ab 2018 keine Vergünstigungen im Nahverkehr mehr: das Handy-Ticket ersetzt die veraltete Ding-Card. Was sich im ÖPNV noch ändert. weiter lesen