Bahnübergänge werden modernisiert

Das zweite Gleis für die Illertalbahn ist zwar das Ziel. Weil das Geld aber fehlt, werden auch bei einem Gleis Übergänge aufgerüstet oder geschlossen.

|

Der Neu-Ulmer Landrat Thorsten Freudenberger und viele andere Lokalpolitiker trommeln für den zweigleisigen Ausbau der Illertalbahn zwischen Neu-Ulm und dem Allgäu - zumindest erst mal bis nach Senden. Freudenberger hat nun auf eine Mitteilung der Bahn AG reagiert: Diese kündigte an, dass sie sich bei der anstehenden Modernisierung der Bahnübergänge an der Eingleisigkeit orientiere. Bei einem vom Landrat und dem CSU-Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein organisierten Treffen sagten Bahn-Vertreter, dass in absehbarer Zeit kein Geld für das zweite Gleis da sei. Die "Erhöhung der Verkehrssicherheit" an den Übergängen dürfe aber nicht aufgeschoben werden. Thomas Engel, der Leiter Regionalnetze Süd, beteuerte jedoch, dass die Zustimmung zu Änderungen an den Übergängen später nicht als Argument gegen die Zweigleisigkeit angeführt werde.

Wie Dietmar Schieder von der DB Netz sagte, bleibe der Bahnübergang Reuttier Straße in Neu-Ulm unverändert, jener im Eulesweg soll bis Oktober 2016 mit Halbschranken ausgestattet werden. Geschlossen wird kommendes Jahr der vor allem von Landwirten genutzte Übergang "Illerzell" bei Wullenstetten. In Jedesheim ist vorgesehen, die nördliche der beiden Querungen, jene am Binsengrabenweg, bis Ende des Jahres mit einer Halbschranke auszustatten. Der Grunderwerb sei abgeschlossen, sagte Schieder. Der Übergang am Ölmühlweg soll Ende 2015 geschlossen werden. Laut Bahn wird ein Weg zum anderen Übergang angelegt. Beim Überweg "Zur Aumühle" in Illertissen soll die Halbschranke 2018 bis auf den Radweg verlängert werden.

Weiter nach Altenstadt: Im Ortsteil Herrenstetten wird die Querung am Illerweg 2016 geschlossen, in Untereichen jene an der Mühlbachstraße modernisiert. An der Werkstraße wird sie dicht gemacht. Auch dort wird ein Weg angelegt. Am Überweg Steinweg in Kellmünz, an dem sich 2013 ein schwerer Unfall ereignete, kommen bis 2016 Halbschranken hin.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Terror in Spanien: Die aktuelle Lage in unserem Newsblog

Nach dem Anschlag in Barcelona hat die Polizei fünf mutmaßliche Terroristen in dem Badeort Cambrils erschossen und damit wohl Schlimmeres verhindert. Die aktuelle Entwicklung in unserem Live-Blog. weiter lesen