Bahnhalt: Verkehrsminister Hermann vor Ort

Verkehrsminister Winfried Hermann hat am Donnerstag den Ort eines möglichen Bahnhalts in Merklingen besichtigt. "Ich will, dass das klappt", sagte er.

|
Eigentlich unterwegs auf einer Baustellentour entlang der A 8, ließ sich Verkehrsminister Winfried Hermann (dritter von links) den Ort eines möglichen Bahnhalts in Merklingen zeigen. Links die Abgeordneten Karl Traub und Ronja Schmitt, rechts die Bürgermeister Franko Kopp, Sven Kneipp und Klaus Kaufmann.  Foto: 

Der Bund lehnt "im Moment" eine Mitfinanzierung eines möglichen Bahnhalts Laichinger Alb an der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm ab. "Da ist aber noch nicht alles geschwätzt", hat der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Donnerstag bei einem Besuch in Merklingen gesagt. Ziel sei, "eine andere Basis der Berechnung" zu finden, indem der Kosten-Nutzen-Faktor nicht nur isoliert auf den Bahnhalt, sondern auch auf die Neubaustrecke bezogen wird. "Anfragen laufen, auch die Abgeordneten sind dran", sagte Hermann. Sein Ministerium und er persönlich unterstützten den Wunsch nach einem Alb-Bahnhof ausdrücklich. Er zollte den Kommunen Respekt, die 13 Millionen Euro aufbringen wollen. Im Herbst müsse die Sache entschieden werden. "Aus meiner Sicht hätte man das schon vor 15 Jahren anders entscheiden müssen", sagte Hermann.

Der Minister war am Donnerstag auf der Alb, um die vom Regierungspräsidium Tübingen betreuten Baustellen zum sechsstreifigen Ausbau der A 8 zu besichtigen. Begleitet wurde er von der Bundestagsabgeordneten Ronja Schmitt (CDU), den Landtagsabgeordneten Jürgen Filius (Grüne), Karl Traub (CDU) und den Bürgermeistern Franko Kopp (Nellingen), Klaus Kaufmann (Laichingen) und Sven Kneipp (Merklingen).

Spontan bat Hermann am Ende der Tour die drei Bürgermeister, ihm den Ort der möglichen Haltestelle zu zeigen. Angekommen auf einem Acker nordwestlich von Merklingen, zeigte Sven Kneipp in Richtung Autobahn und sagte: "Man könnte anfangen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

30.08.2015 19:15 Uhr

Bahnhalt nicht auf Kosten der S-Bahn

Dazu die SWP vor knapp einem Jahr:

http://www.swp.de/ulm/lokales/alb_donau/SPD-Bahnhalt-in-Merklingen-nicht-auf-Kosten-der-S-Bahn;art4299,2812348

Antworten Kommentar melden

30.08.2015 18:56 Uhr

Auch auf der Alb denkt man europäisch

Na wenn selbst Stuttgart einen "Haltepunkt" im europäischen Hochgeschwindigkeitsnetz erhält, dann sollten doch die Gemeinden vor und hinter dem Albtrauf gewiss nicht nachstehen. In Ihrer Auflistung, Herr Lattus, fehlen noch die anzustrebenden Bahnhalte Gruibingen, Mühlhausen und Hohenstadt.

Diese Kommunen wollen doch sicherlich auch von der schnellen Europa-Transversale Paris-Bratislava profitieren und nicht abgehängt werden. Das hat sich sogar schon bis in den CDU-Kreisverband Brüssel-Belgien herumgesprochen.

http://www.cdu-bruessel.org/lokal_1_1_123_WEITERBAUEN!--Pro-S-21.html

Antworten Kommentar melden

30.08.2015 18:08 Uhr

Von wegen Magistrale

Bald wollen dann wohl auch Kirchheim Teck und Bad Boll ihren Acker-ICE-Halt auf der Magistrale nach Merklingen!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen