Altbürgermeister Franz Geisinger: Zeitzeuge, Ehevermittler und Hauptakteur

48 Jahre lang leitete Franz Geisinger Illerriedens Geschicke. Er sah sich nicht als Kommunalpolitiker, sondern als kommunalpolitisch Verantwortlicher.

|
Vorherige Inhalte
  • Ehrenbürger und Altbürgermeister: Franz Geisinger heute. . . 1/2
    Ehrenbürger und Altbürgermeister: Franz Geisinger heute. . .
  • . . . und Franz Geisinger 1965 auf seinem Bewerbungsfoto für das Bürgermeisteramt. 2/2
    . . . und Franz Geisinger 1965 auf seinem Bewerbungsfoto für das Bürgermeisteramt.
Nächste Inhalte

Für die heutige Generation der Illerriedener, Wangener und Dorndorfer ist es selbstverständlich, dass sie eine Einheitsgemeinde sind. Sie gehören kirchlich zusammen und sind gemeinsam in den Illerrieder Vereinen aktiv. Nur einen Friedhof hat jeder Ortsteil selber. Der Druck zum Zusammenschluss kam aber von oben, vom Land mit seiner Gemeinde- und Verwaltungsreform von 1968 bis 1974.

Schon früh haben in dieser Phase die Wege von Dorndorf und Illerrieden zueinander geführt: Ende des Jahres 1970 haben sich die Gemeinderäte beider Orte einstimmig für eine Eingliederung Dorndorfs entschieden mit Wirkung zu Neujahr 1971. "Es war im damaligen Kreis Ulm nach Blaustein erst der zweite Gemeindezusammenschluss", erinnert sich Altbürgermeister und Ehrenbürger Franz Geisinger. Förderlich war, dass er damals schon gut vier Jahre lang Bürgermeister beider Ortschaften in Personalunion war. "Die Verhandlungen fanden in einer äußerst harmonischen und vertrauensvollen Atmosphäre statt." Damit war aber Illerrieden noch nicht groß genug: Regglisweiler und Wangen sollten dazukommen, die Gespräche dazu waren sehr weit fortgeschritten. "Das Kind ist gezeugt, es muss nur noch geboren werden", hatte Geisinger dem damaligen Landrat Wilhelm Bühler mitgeteilt. Doch es kam anders: Die Dietenheimer Stadträte wurden aktiv, warben mit dem Versprechen größerer Finanzkraft um Regglisweiler, das schließlich umschwenkte.

"Nicht zuletzt das Verhalten des Regglisweiler Gemeinderats führte dazu, dass sich Wangen ohne wenn und aber zu einer Einheitsgemeinde mit Illerrieden bekannte." Am 1. März 1972 wurde sie Realität - und laut Geisinger eine Erfolgsgeschichte. Binnen weniger Jahre wurden Ortskanalisation vorangetrieben und Straßen in Wangen ausgebaut. Zahlreiche weitere Projekte wie den Bau der Illertalhalle, Ansiedlung von Sozialstation, Arzt, Apotheke und mehr hat der Altbürgermeister in seiner Amtszeit bis 2004 vorangetrieben, unterstützt von einem "bis auf wenige Ausnahmen sehr guten Gemeinderat, auf den ich mich verlassen konnte".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen