Kommunalstatistik für Nellingen

Zahlen von der Steuerkraft bis zu den Verkehrsunfällen erhält die Kommunalstatistik, die auch die 2000-Einwohner-Gemeinde Nellingen unter die Lupe nimmt.

|
Im Nellinger Rathaus werden gern die vom Statistischen Landesamt ermittelten Zahlen der Gemeinde betrachtet: Steigende Einwohnerzahlen und keine Schulden.  Foto: 

Alle zwei Jahre veröffentlicht das Statistische Landesamt Baden-Württemberg die themenübergreifende gemeindespezifische Broschüre „Statistik Kommunal“. Das Spektrum der Themen reicht von Bevölkerung über Parlamentswahlen, Beschäftigung und Arbeitsmarkt sowie Gemeindefinanzen und Gemeindepersonal bis hin zum Verkehr. Der Nellinger Bürgermeister Franko Kopp bestellt regelmäßig dieses 28-seitige Nachschlagewerk und verteilt es an seine Gemeinderäte. Die dort aufgeführten Daten und Zahlen stammen hauptsächlich aus dem Jahr 2015.

Gleich auf Seite vier ist nachzulesen, dass die Markungsfläche von Nellingen knapp 3600 Hektar beträgt. Dort leben 1933 Menschen, 36 mehr als im Erhebungszeitraum zwei Jahre zuvor. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 54 Einwohnern pro Quadratkilometer. Das Durchschnittsalter beträgt 41,1 Jahre.

In den 585 Wohngebäuden, von den 70 Einfamilienhäuser sind, befinden sich 801 Wohnungen. Von den 489 berufstätigen Nellingern müssen 335 pendeln. Arbeitslos waren vor zwei Jahren 18 Menschen gemeldet, darunter acht Frauen. Der Tourismus spielt laut Statistischem Landesamt in Nellingen keine Rolle, dort gibt es nur eine einzige Beherbergungsstätte in der Kategorie mit mehr als neun Betten.

Auch Verkehrsunfälle gezählt

Zu den Gemeindefinanzen gibt es folgende Zahlen: Die Steuerkraftmesszahl beträgt 1,67 Millionen Euro, die Steuerkraftsumme 2,04 Millionen Euro, der Ort ist schuldenfrei und der Gewerbesteuerhebesatz beträgt 340 Prozent. Die Steuereinnahmen je Einwohner betragen 1566 Euro.

Beim Thema Verkehr ist die Zahl 1765 zu lesen. Das sind die Fahrzeuge, die in der Gemeinde gemeldet sind. 2015 wurden auf der Gemarkung insgesamt 19 Verkehrsunfälle gezählt, bei denen 34 Menschen verunglückt sind.Auch das Thema Wasserwirtschaft wird aufgegriffen. In Nellingen beträgt der durchschnittliche Trinkwasserverbrauch 119 Liter am Tag, bei einem Preis von 1,61 Euro pro Kubikmeter.    Schlussendlich wird die Landtagswahl 2016 unter die Lupe genommen. Damals lag die Wahlbeteiligung bei knapp 78 Prozent. Die CDU erhielt 40,3 Prozent, die Grünen 26,8 Prozent, die SPD 5,2 Prozent, die FDP 7,9 Prozent und die AfD 15,9 Prozent der Stimmen. Die „Sonstigen“ brachten es auf vier Prozent.

Paket ist sein Geld wert

Die CD und einige gedruckte Exemplare seien ihr Geld wert, meint Bürgermeister Kopp, das Paket kostet knapp 100 Euro. Nicht nur die Zahlen aus Nellingen, sondern auch Vergleichszahlen zum Landkreis Alb-Donau und zum Land sind abrufbar. Für Kopp ist das Nachschlagewerk „sehr interessant“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen