Alb-Donau-Kreis laut Landrat vor Durststrecke

Seit Jahrzehnten fließen Millionen vom Zweckverband OEW in die Kasse des Alb-Donau-Kreises. Darauf muss er auf nicht absehbare Zeit wohl verzichten, sagte Landrat Heinz Seiffert im Kreistag.

|
Überland-Stromleitungen. Der Alb-Donau-Kreis erhält künftig weniger Geld von der ENBW, an der der Kreis über die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) zu rund 47 Prozent beteiligt ist.  Foto: 

Einen „Blick nach vorne“ gab Landrat Heinz Seiffert am Montag bei der konstituierenden Sitzung des neuen Alb-Donau-Kreistags. Und den meisten der 59 Kreisräten, davon sind 21 neu im Gremium, dürfte ein Ausblick des Landrats nicht gefallen haben: „In diesem Jahr bekommen wir noch zirka 5,5 Millionen Euro von der OEW, im Jahr 2015 voraussichtlich noch 2,2 Millionen und dann wohl geraume Zeit nichts mehr.“ Der Alb-Donau-Kreis müsse sich in den nächsten Jahren auf eine „Durststrecke“ einstellen, die sich unmittelbar auf den Haushalt auswirke, er müsse „auf nicht absehbare Zeit“ ohne OEW-Zuweisungen planen, sagte Seiffert, Vorsitzender des Zweckverbands Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW). An diesem sind neben dem Alb-Donau-Kreis acht weitere Landkreise beteiligt. Die OEW halten 46,75 Prozent der Energie Baden-Württemberg (ENBW).

Doch seit der Energiewende vor drei Jahren befindet sich das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe in der Krise. Daher sinken die Ausschüttungen der OEW an die Landkreise: In besonders guten Jahren wie 2010 und 2011 flossen noch je 12,6 Millionen Euro auf das Konto des Alb-Donau-Kreises. Ein Batzen Geld, der dem Kreistag so manche Entscheidung für Investitionen erleichterte. Und nun die Ankündigung, dass die „Dividende allenfalls den Schuldendienst bei der OEW decke“. 700 Millionen Euro Schulden haben die OEW angehäuft, davon sind 400 Millionen in eine Kapitalerhöhung für die ENBW geflossen. Der Grund für die Krise sei schnell genannt, sagte Seiffert: Die Energiewende und ihr „viel zu schnelles und planloses Umsetzungstempo“. Die Auswirkungen treffen alle Energiekonzerne, „leider auch unsere ENBW“. Der Konzern – Seiffert sitzt im Aufsichtsrat – versuche, „vorsichtig umzusteuern“ und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Auf Nachfrage sagte der Landrat, dass es noch nicht verbrieft sei, dass der Geldfluss von den OEW versiegt. „Aber ich mache lieber klar, dass wir mit nichts rechnen sollten.“ Beschlossen von der OEW-Verbandsversammlung sei lediglich, 2015 nur noch zehn Millionen Euro an die Kreise auszuschütten. „Und wenn’s das als Sockelbetrag weitergeben sollte, wäre es ja wunderbar.“ Eine Folge der miesen Lage: Die OEW haben ihre Kulturförderung schon halbiert.

Investitionen von „sagenhaften 98 Millionen Euro“, die der Alb-Donau-Kreis in der letzten Wahlperiode getätigt hat, seien in Zukunft sicher nicht mehr möglich, betonte Seiffert gegenüber den neu verpflichteten Kreisräten. Er bat darum, in der Finanzpolitik weiter mit Verantwortungsbewusstsein und Augenmaß zu agieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen