Aktion "Saubere Hände" auch in Blaubeuren

Mit der Aktion "Saubere Hände" will die ADK GmbH für Gesundheit und Soziales auch im Blaubeurer Krankenhaus sensibilisieren. Aus diesem Grund fand kürzlich eine Aktion zur Überprüfung der hygienischen Händedesinfektion statt.

|

Hierzu waren alle Beschäftigten des Krankenhauses und der niedergelassenen Arztpraxen eingeladen. Infektionsauslösende Erreger sind eine der großen Herausforderungen in Krankenhäusern. Oft werden sie von Patienten oder Besuchern in die Klinik gebracht. Denn in der Regel wissen die Träger dieser Keime nicht, dass sie davon befallen sind. Werden sie im Krankenhaus festgestellt, ist es die Aufgabe der Ärzte und Pflegekräfte, die Weiterverbreitung der Erreger zu verhindern und dadurch andere Patienten vor einer Infektion zu bewahren. Die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung einer Übertragung von Infektionserregern ist die Einhaltung einer sorgfältigen Desinfektion der Hände des Krankenhauspersonals.

Am Aktionstag hatten die Mitarbeiter die Möglichkeit, mit Hilfe von präpariertem Händedesinfektionsmittel und UV-Licht zu kontrollieren, ob die Händedesinfektion in vollem Umfang gelungen ist. Denn das UV-Licht machte sichtbar, ob die Benetzung der Haut mit Desinfektionsmittel ausreichend war und ob alle Stellen der Hand erreicht wurden. Die kritischen Stellen konnten auf diese Weise sichtbar demonstriert werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

27.08.2015 12:01 Uhr

Theorie und Praxis

Vor kurzem war ich mit meiner Mutter in dem genannten Krankenhäuser. Die Ärztin kommt an und will die Hand reichen, was ich ablehne. Sie war erstaunt, ich erkläre ihr, dass in großen deutschen Kliniken seitens der Ärzteschaft keine Hände mehr gereicht werden, eben wegen der Übertragung von Infektionen. Die Ärztin verweist auf die Möglichkeit der Handdesinfektion. In der Tat hat es im Behandlungsraum einen entsprechenden Spender. Aber schon den Türgriff muß man wieder anfassen, auf dem Flur wieder keine Desinfektionsspender! Bis zum Ausgang war kein Desinfektionsspender!! Bei den Besuchen an den nächsten Tagen auf der Normalstation musste ich feststellen, dass es weder auf dem Flur noch im Zimmer Spender gab! Man latscht mit seinen dreckigen Fingern in die Klinik rein, spätestens am Türgriff zum Zimmer hat man dann seinen Erregerabdruck hinterlassen. Auf dem Weg zum Ausgang gab es dann einen nicht fest installierten Spender, der zu Demonstrationszwecken aufgebaut war.
Ich kann nicht glauben, dass in den letzten Wochen die Defizite ausgeräumt worden sind. Für mich ist das Sparen an der falschen Stelle gepaart mit Ignoranz.

P.S. Bei Warten auf dem Flur haben sich über diesen Zustand auch andere Besucher gewundert.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen