„Heimat mit den Augen anderer betrachten“

|
Gökey Sofuoglu, der Vorsitzende der türkischen Gemeinde in Deutschland, hält am 26. Oktober im Langenauer Pfleghofsaal den Vortrag „Blickwechsel – Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft“.  Foto: 

Etwa 1700 Menschen mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit leben in Langenau und den Teilorten. Diese stammen aus rund 75 unterschiedlichen Nationen. „Wir wollen die Vielfalt positiv sichtbar machen“, erklärt Wilmar Jakober von der  Langenauer Initiative Zusammenrücken. Dazu hat diese mit Kooperationspartnern  wieder ein Kulturprogramm zusammengestellt. „Wir hätten noch mehr Veranstaltungen machen können, waren aber zeitlich und vom Platz her eingeschränkt“, ergänzt Lea Napierala.

Bücher in vielen Sprachen

Los geht es in der Stadtbücherei Langenau am 17. September  mit den Bücherwelten: „Lesen macht die Welt bunt“, unter diesem Motto lädt das Team zu einem Ausflug in die  Welt der Bücher ein. Ab 15 Uhr werden in den Räumen der Bücherei gleichzeitig und in vielen Muttersprachen Geschichten vorgelesen und erzählt – zur Auswahl stehen arabisch, deutsch, englisch, russisch, französisch und türkisch. Weiter geht die Veranstaltung im Pfleghofsaal. Hier wie bei den meisten Veranstaltungen ist der Eintritt frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Eine weitere gute Gelegenheit zum Zusammenrücken, beziehungsweise zum Blickwechsel bietet das Programm am 23. September im Pfleghofsaal mit „Bienvenidos“, einem südamerikanischen Abend. Die „Grupo Solentiname“ aus Ulm spielt Lieder aus Lateinamerika, und die Gruppe „Rueda del Horno Agujero“ präsentiert kubanische Gruppentänze – die Initiative steuert südamerikanische Spezialitäten bei im Pfleghofsaal um 19 Uhr.

„Spiegel der Seele“ heißt eine Fotoausstellung von Marco Pejrolo vom 29. September bis 6. November im Einstein-Haus Ulm, die mit dem Langenauer Initiativkreis 8. Mai, dem Flüchtlingsrat Ulm/Alb-Donau-Kreis und der Naturfreunde Ulm stattfindet. Die Veranstalter laden ein zur Vernissage am  29. September um 19 Uhr. Die gemeinsame Bahnfahrt nach Ulm startet vom Bahnhof Langenau aus um 17.45 Uhr, wo sich Mitfahrer zuvor treffen können. Am 3. Oktober findet in Langenau wieder ein „Tag der offenen Moschee“ statt. „Gute Nachbarschaft – bessere Gesellschaft“ lautet das Motto. Israfil Polat und der Türkisch-Islamische Kulturverein laden dazu ein in die Wörthstraße 44, von 10 bis 11 und von 15 bis 16 Uhr. 

Das selbst entwickelte Theaterstück „Mit unseren Augen“ zeigen rund 50 Jugendliche aus Turin und Langenau am 10. Oktober im katholischen Gemeindehaus in Langenau. Es geht um Themen wie Menschenrechte, Toleranz und Zivilcourage. Das Projekt wird unterstützt vom Robert-Bosch-Gymnasium und der Friedrich-Schiller-Realschule in Zusammenarbeit mit dem Veranstalter Initiativkreis 8. Mai. Los geht es um 19.30 Uhr. Nochmal Theater am 13. Oktober: „Unter einem Dach, Teil 2“ ist durch Improvisationen entstanden. Beim Theaterspiel begegnen sich 17 Jugendliche und Erwachsene, die schon lange in Langenau leben, und Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern, die erst seit kurzen hier wohnen. Im zweiten Teil des Abends ist der dokumentarische Kurzfilm „Logline“ zu sehen, bei dem es auch um das Thema Flüchtlinge geht. Das alles findet statt im Pfleghofsaal um 20 Uhr.

Mit einem Kulturabend wird am 23. Oktober um 18.30 Uhr im Robert-Bosch-Gymnasium eine Ausstellung mit Musik und Kurzfilmen eröffnet, die sich mit der Geschichte und Gegenwart der Deutschen aus Russland befasst. Veranstalter ist die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, der Eintritt ist frei.

Internationaler Partyabend

Über die türkische Gemeinde in Deutschland spricht am 26. Oktober 20 Uhr deren Vorsitzender Gökay Sofuoglu im Pfleghofsaal. Die Initiative will erstmals auch speziell Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren ansprechen. Sie sind eingeladen zum „Internationalen Party-Abend im Kaos-Keller“, den die 10. Klasse der Friedrich Schiller Realschule veranstaltet. Mit internationaler Musik von 18 bis 21 Uhr. Zum Abschluss der Reihe ist am 10. November, die Gruppe „Ricardo Tesi & Banditaliana“ zu hören. Veranstalter ist das Kulturamt Langenau.

Organisatoren Die Initiative Zusammenrücken ist eine offene Gruppe für alle, „die Interesse haben, das gute Zusammenleben zwischen Langenauer Bürgern unterschiedlicher Kulturen zu fördern“. Mit Veranstaltungen und Projekten wird eine Plattform für den Austausch und das Kennenlernen geschaffen. Die Gruppe trifft sich ein Mal im Monat. Die Termine werden auf der Website bekannt gegeben. Weitere Infos gibt es auf Flyern und Plakaten die in der Stadt verteilt werden oder unter www.zusammenruecken.com.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen