Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
17°C/6°C

Närrisch und frei in Schelklingen und Staig

Narren in Aktion: Rund 3000 Teilnehmer haben am Sonntag den Umzug durch Schelklingen umgetrieben. Nach Staig kamen 40 Zünfte zur Narrenmesse.

ELISABETH ... | 0 Meinungen

An die 3000 Maskenträger, Musiker und Karnevalisten haben am Sonntag den Umzug der Schelklinger Narrenzunft "Häfele Hoi" gestaltet. Zwei Stunden ging es rund, für Umtrieb auf der Strecke und später in der Stadthalle sowie den Partyzelten sorgten 80 Zünfte aus Schelklingen und der Region mit ihrem Anhang. Wegen des Glatteises sagte kurzfristig eine Metzinger Gruppe ab. Dagegen schaffte eine Hästrägerin aus Gärtringen mit ihren Hexen-Kollegen den Weg in die Achstadt. "Aber ganz langsam", erzählte sie.

Ganz schnell waren die Narren beim Schabernack. Mädchen wurden mit Konfetti eingeseift, es rauchte, Peitschen knallten, Bonbons flogen, Most wurde verteilt. Schöne Männerbeine zeigten die Risstal-Germanen. Nicht genug kriegen vom Umzug konnte die jungen Steinbock-Musikanten aus Schmiechen. Gleich drei Mal reihte sich die kleine Kapelle mit Ofenwägelchen in den Narrenwurm ein. Erst als die Schelklinger Vize-Zunftmeisterin Nicole Brobeil vom Sprecherwagen forderte, die Jungsteinböcke müssten noch ein viertes Mal mitgehen, schien der Eifer verflogen. Als Sprecher im Einsatz waren auch Ehrenzunftmeister Paul Leichtle, Alb-Donau-Region-Chef Karl-Heinz Mannhart, Bürgeles-Hexe Jo Betz aus Kirchen und zum ersten Mal als Schelklinger Zunftmeister Klaus Falch.

Voller Freude machten die Donaustetter Zollbruck-Hexa mit. Für sie war es nach dem Nachtumzug in Staig am Samstag erst der zweite Umzug ihrer Zunftgeschichte überhaupt. 2012 ist diese Narrenzunft gegründet worden, die an türkisfarbenen Kopftüchern und Schürzen zu erkennen ist. Der jungen Zunft gefiel die große Zahl an Zuschauern in Schelklingen. Zunftmeister in Donaustetten ist Timo Bethke, dessen Vater aus Schmiechen stammt und einst mit den inzwischen aufgelösten Schmiechtaler Schalmeien Fasnetsmusikgeschichte schrieb.

Wenige Umzugswagen fuhren mit, darunter der spritzige Büttelwagen aus Untermarchtal. Ein halbes Dutzend Musikgruppen animierte zum Mitsingen und Mitwippen gegen die Kälte. Traditionell marschierte die verkleidete Blaskapelle aus Schelklingen am Kopf des Zuges und reihte sich abschließend ganz hinten wieder ein, um den Ausklang des Umzugs zu spielen. "Wunderschön war der Umzug", fand eine Höllgraben-Hexe aus Gamerschwang. Dem schloss sich Juan aus Argentinien an, der 15-jährige Austauschschüler ist zu Gast bei der Familie von Wolfgang Bierer, dem Schelklinger Musikvereinschef.

Staig: Einmal im Jahr ist die Staiger Kirche St. Mariä Himmelfahrt restlos gefüllt. Dann feiert die Zunft "D Holzstöckler" Narrenmesse. 40 Zünfte, vom Rand des Nordschwarzwalds bis Buxheim im Illertal waren dem Ruf von Zunftmeister Manfred Bischof gefolgt. Als Zelebrant - die Seelsorgeeinheit Iller-Weihung ist seit 2011 ohne Pfarrer - konnte der gebürtige Hüttisheimer Fernando Marcucci gewonnen werden, Pfarrer im oberschwäbischen Horgenzell. Unter dem Motto "närrisch und frei - ist gegen dabei" las er in seiner Predigt der katholischen Kirche gehörig die Leviten. Bei allem Reformwillen bliebe doch alles beim Alten. Die Gläubigen bat er, sich auf die Grundsätze des christlichen Miteinanders zu besinnen. "Füllet die Krüge mit Humor, dann steht ihr nicht vor verschlossenem Tor", reimte er unter anderem. Danach zogen die Hästräger mit Musik und Rabatz zum Staiger Dorfplatz. Dort wurde in einem Lichterspektakel der Narrenbaum aufgestellt und ausgelassen Dorffasnet gefeiert.

Erbach: Unter lautem "Hau-ruck" hievte am Samstag die Erbacher Narrenzunft ihren Narrenbaum in die Senkrechte. Ein recht kleines Häuflein Besucher, unter ihnen Bürgermeister Achim Gaus, hatte sich auf dem Marktplatz eingefunden. Umso heftiger steppte an-schließend der Bär in der Erlenbachhalle, wo hunderte Gäste zur Musik von DJ Matze Ihring die 12. Brazil-Lager-Party feierten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Verteidiger wird Elfmeterheld

Cosmin Moti hatte als Torwart Grund zur Freude.

Erster Champions-League-Einzug für den bulgarischen Fußball-Club Ludogorets Razgrad: Der Verteidiger Cosmin Moti musste im Elfmeterschießen ins Tor, er verwandelte den ersten Strafstoß selbst und hielt dann zwei Elfmeter des Gegners. mehr

Ein Universum für sich

Das Universum Center bei Nacht.

Anfangs als „Insel der Zukunft“ bezeichnet, hat das Universum Center auf dem Weg in die Gegenwart längst seinen Glanz verloren. In der Stadt hat das Gebäude keinen guten Ruf – doch was sagen die Menschen, die dort leben, über ihr Haus? Ein multimediales Erzählprojekt mehr

Junger Elchbulle in Dresdner ...

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden und Umgebung. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Nun stand er im Glashaus.

Seit Tagen streift ein Jungelch durch Dresden und Umgebung. Er tauchte im Garten einer Familie auf, lief über die Autobahn, schwamm durch die Elbe. Nun stand er im Glashaus. mehr