Hallenbad: Decken und Außenanlagen teurer als geplant

|

Sanierung und Ausbau des Dornstadter Hallenbads sind bisher planmäßig verlaufen. In der jüngsten Sitzung erlebten die Gemeinderäte allerdings eine unliebsame Überraschung: Die Decken und die Außenanlagen kosten deutlich mehr als geplant. Die Angebote für beide Gewerke übertreffen die Kostenberechnung derart, dass einige Gemeinderäte die Ausschreibung aufheben wollten. Das sei aber nur möglich, wenn auch die Planung geändert werde, erläuterten Bürgermeister Rainer Braig und Architekt Hans Bühler. Das aber will im Gemeinderat niemand und hätte zweitens eine deutliche Verzögerung bedeutet. „Die Zeit haben wir nicht“, sagte Projektsteuerin Marie à Porta. Schließlich soll das Bad nach den Sommerferien 2017 wiedereröffnet werden.

Statt berechneter 98.500 Euro kosten die Montagedecken entsprechend dem Ausschreibungsergebnis 211.000 Euro. „Das ist ein kleiner Hammer“, befand Karl Knab (CDU/BWV). Die Außenanlagen kosten nunmehr 160.000 Euro, berechnet waren knapp 99.000 Euro. Eine Erklärung dafür: Die zunächst dem Rohbau zugeschlagene Eingangstreppe ist nun Teil der Außenanlagen.

Zur Beruhigung der Gemeinderäte wies der Bürgermeister darauf hin, dass die bislang erteilten Aufträge in Summe günstiger seien als die Kostenberechnung. Trotz der jetzigen Überschreitungen liege das Projekt noch im Kostenrahmen von knapp 7,2 Millionen Euro. Außerdem wollen die Planer mit den Firmen verhandeln, ob vielleicht noch Einsparungen möglich sind.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen