Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
22°C/10°C

Ein Wohnheim mitten in Laichingen

Mitten in Laichingen baut die Bruderhaus-Diakonie ein Wohnheim für psychisch kranke Menschen. 2013 werden zwanzig Bewohner einziehen.

PETER SCHUMANN | 0 Meinungen

Zwei Gebäude, verbunden durch ein Treppenhaus - und das mitten in Laichingen: Die Bruderhaus-Diakonie baut in der Gartenstraße ein Wohnheim für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Gestern war Spatenstich, ab Sommer 2013 sollen dort je zehn Menschen leben - entweder selbstständig in einem Appartement oder aber in betreuten Wohngruppen. Wie Architekt Christopher Schenk sagt, wird der Bau rund 1,7 Millionen Euro kosten.

Rainer Single vom Vorstand der Bruderhaus-Diakonie mit Sitz in Reutlingen, erinnerte gestern daran, dass seit 2005 die Kreise und Städte in Baden-Württemberg für die Betreuung von Menschen mit Behinderung zuständig sind und nicht mehr der Landeswohlfahrtsverband. Ulm und der Alb-Donau-Kreis haben daraufhin einen gemeinsamen Teilhabeplan erarbeitet. Dessen Ziel: Menschen mit Behinderung sollen möglichst wohnortnah betreut werden. "Auch in ländlichen Gebieten ist es unverzichtbar, dass Menschen mit Unterstützungsbedarf in ihrem vertrauten Wohnumfeld bleiben, ihre Kontakte aufrecht erhalten können", sagte Single. Günther Weber, Sozialdezernent des Alb-Donau-Kreises, betonte, wie wichtig es für psychisch kranke Menschen ist, in ihrer gewohnten Umgebung zu sein: "Das ist in Laichingen jetzt noch besser möglich." Der Teilhabeplan für Menschen mit Behinderung "kann nur gemeinsam umgesetzt werden". Nicht nur wegen des Standorts für das Wohnprojekt, sondern auch dank der gemachten Erfahrungen ist für Weber klar: "Inklusion wird in Laichingen vorbildlich gelebt."

Für die SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis ist "Inklusion das Zauberwort der Gegenwart". Es sei wichtig, Menschen mit Behinderung nicht am Rande der Gesellschaft zu lassen. Dies sei in Laichingen nicht der Fall. Tatsächlich baut nicht nur die Bruderhaus-Diakonie in Laichingen, auch die LWV-Eingliederungshilfe GmbH, Träger des Tannenhofs, erweitert derzeit ihre Werkstatt in Laichingen. Bis zum Herbst sollen dort 52 neue Arbeitsplätze entstehen. Ebenfalls im Herbst richtet die LWV-Eingliederungshilfe eine Hausgemeinschaft mit 18 stationären Wohnplätzen und vier Plätzen für ambulant betreutes Wohnen für Behinderte ein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Medizin in Comics und PC-Spielen

Wie werden medizinische Themen in Filmen, Comics und Computerspielen dargestellt? Dieser Frage geht Arno Görgen von der Universität Ulm nach. Seine Forschung fließt in die medizinische Lehre ein. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr