Aktion 100 000: "Hammer-Show" am Samstag im Kornhaus

Am Samstagabend bleibt der Fernseher aus: Die Show beginnt um 16 Uhr im Kornhaus! Bei der großen Benefiz-Auktion mit sensationellem Angebot wird bis in die Nacht gespendet - maximales Vergnügen garantiert.

|
Auf das Hauptlos, ein Auto, fahren bestimmt einige Besucher ab. Hungrige können sich an einer von Johann Britsch und Christian Epple gekochten Gulaschsuppe laben. Auch sie wird für den guten Zweck verkauft.   Foto: 

Zum ersten: Ulm ist nicht irgendeine Stadt, sie hat den höchsten Kirchturm der Welt und den windigsten Platz auf Erden gleich noch mit dazu. Doch das ist - neben der Tatsache, dass Einsteins Wiege einmal hier gestanden hat - nicht alles: Ulm beherbergt auch eine Zentrale des guten Zwecks für Notleidende in der Region, die Aktion 100 000 und Ulmer helft. Wobei jeder Cent, der gespendet wird, an Bedürftige weitergegeben wird.

Zum zweiten: Einen großen Anteil am Spendenergebnis hat traditionsgemäß die große Auktion im Kornhaus. Hammermäßige 100 000 Euro sind im vergangenen Jahr durch den unermüdlichen Einsatz von Auktionatorin Susanne Rothfuß und die Spendenbereitschaft der Firmen und Privatleute aus Ulm, Neu-Ulm und Umgebung zusammengekommen.

Zum dritten: Die Benefiz-Auktion im Kornhaus ist nicht nur Mittel zum guten Zweck. Sie ist Unterhaltung im besten Sinn! Es kann aus vollem Hals gelacht werden, denn Susanne Rothfuß schafft es mit ihrer patent-humorvollen Art, das Publikum aufs Vorzüglichste zu unterhalten. Knackige Sprüche à la "Also i dät des ned erschteigra, des taugt höchschtens was fürs Gästeklo" und "Jetzt sind Se doch ned so geizig. Verschenkt wird hier nichts" sind in abgewandelter Form so sicher wie das Amen in der Kirche.

Und nebenbei. . . ist das Angebot an Auktions-Gegenständen und -Dienstleistungen wieder phänomenal. Versteigert werden unter anderem: gebrauchte Fahrräder, Kindersitze fürs Auto von Britax-Römer, ein WM-Fußball mit den Original-Unterschriften der deutschen Nationalmannschaft, ein LED-Fernseher von Mediamarkt, drei nagelneue Fahrräder von Euronics-Jehle, jede Menge Einkaufsgutscheine von Drogeriemarkt Müller, eine Medaille vom 2. Platz des Deutschen Basketball-Pokals 2013/14, ein prall gefüllter Holzkasten mit WMF-Silberbesteck, viel Holzspielzeug aus der Reha-Werkstatt, Einkaufsgutscheine von Möbel Inhofer, ein Gutschein für eine Nachtwächterführung durch Ulm von der Ulm/Neu-Ulm Touristik, Gutscheine vom Fischhaus Heilbronner, ein von Amicamia Ulm gespendetes außergewöhnliches italienisches Wendekleid, ein Gutschein für eine Party in der "fahrBar" (einem Doppeldeckerbus mit Bar), Gutscheine von der Fischmanufaktur Lefrank, Gutscheine für elromi Haarmoden, eine nagelneue Vespa, und und und und und und und und und . . .

Fünf Tipps für einen gelungenen Auktionsabend - und einer für die Zeit danach

Gute Plätze Wer einen super Blick aufs Podium haben möchte, kommt am besten zeitig in den Kornhaussaal. Geöffnet wird bereits um 15 Uhr, die Auktion beginnt um 16 Uhr.

Guter Durchblick Bereits ab 15 Uhr können die Besucher viele Versteigerungsgegenstände genauer unter die Lupe nehmen. Der Schmuck etwa wird in einer Extra-Vitrine präsentiert.

Gute Verpflegung Der Landgasthof Hirsch (Finningen) kredenzt im Foyer wieder seine kräftigende Gulaschsuppe. Gegen den Durst sind diverse Getränke zu haben.

Gut bei Kasse Die Auktionsgegenstände können grundsätzlich nur bar bezahlt werden. Lediglich bei großen Beträgen wie dem Auto wird eine Ausnahme gemacht.

Gutes Heimkommen Gäste, die mit dem Auto kommen, müssen nach der Auktion nicht lange durch die Nacht laufen. Die Tiefgarage am Kornhausplatz hat extra bis 3 Uhr geöffnet.

Nachversteigerung Lose, die nicht verklopft werden können, gehen am Donnerstag in die Online-Auktion Mehr dazu in der Zeitung am Dienstag und online: www.aktion100000.de

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen