Herdbrücke wird für 790.000 Euro saniert

Um die Herdbrücke weitere 25 Jahre verkehrstüchtig zu erhalten, muss sie für 790.000 Euro saniert werden.

|
Gebaut 1948/49, ist sie die älteste Brücke über die Donau. Um sie weitere 25 Jahre verkehrstüchtig zu erhalten, muss die Herdbrücke um 790.000 Euro saniert werden. Dies passiert im zweiten Halbjahr 2016.

Die Frage war: Jetzt für 790.000 Euro sanieren und ihre Lebensdauer damit nach Erkenntnissen der Abteilung Verkehrsinfrastruktur der Stadt Ulm „um mindestens 25 Jahre verlängern“ (Abteilungsleiter Gerhard Fraidel) oder gleich eine neue Brücke bauen, wie es im Gemeinderat Hans-Walter Roth (CDU) „aus längerfristiger Sicht“ oder auch Brigitte Dahlbender (SPD) durchaus für überlegenswert halten?

Ein solcher Neubau der 60 Meter langen und 15 Meter breiten Brücke würde laut Fraidel 4,4 Millionen Euro kosten. Mindestens.

Die Entscheidung fiel am Ende im zuständigen Fachausschuss des Gemeinderats auf die Sanierung der Brücke.

Weitere Infos hier.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen