Günstige Tarife genau prüfen

|

Bei besonders preisgünstigen Stromlieferanten sehen Verbraucher besser genau hin, empfiehlt die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "test" (Heft 2/2014). Angeboten werden zum Beispiel häufig Paketpreise, die sehr teuer werden, wenn der Kunde mehr Strom verbraucht als im Vertrag vereinbart.

Untersucht wurden insgesamt 49 Tarife, die in Preisvergleichsportalen im Internet am häufigsten vorne landen. Die Vertragsbedingungen von 47 Tarifen bewerteten die Tester als unfair. So enthielten einige Tarife Anschlusszeiten, die Kunden lange binden, wenn sie nicht rechtzeitig kündigen. Auch Preisgarantien mit kurzen Laufzeiten von weniger als zwölf Monaten waren mitunter Vertragsbestandteil.

Sogar großzügige Boni haben oft Haken: Manche Tarife schließen Boni etwa für Kunden aus, die zu Hause freiberuflich arbeiten. Andere verweigern den Bonus, wenn der Kunde zuvor bei einer anderen Marke desselben Unternehmens war.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen