Erste VABO-Klasse an Max-Gutknecht-Schule

Insgesamt 17 junge Flüchtlinge bilden die erste VABO-Klasse an der Max-Gutknecht-Schule, der Sonderberufsschule in der Ulmer Schillerstraße.

|
Sie heißen Farah, Ghader, Wisam oder Ali. Es sind insgesamt 17 junge Flüchtlinge, darunter 5 Mädchen, die alle unter 21 Jahre alt. Die meisten von ihnen kommen aus dem Irak, aus Syrien, dem Iran und Afghanistan. Sie alle bilden seit dem 1. Februar die erste VABO-Klasse an der Max-Gutknecht-Schule, der Sonderberufsschule in der Ulmer Schillerstraße.

Den Schülern gemeinsam ist, dass sie erst seit kurzem in Deutschland sind und noch kaum Deutsch sprechen. Gerade deshalb kommen sie für das zwölfmonatige Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf mit Schwerpunkt Erwerb von Deutschkenntnissen, kurz VABO, an der Schule in Frage, teilt der Schulleiter Roland Groner mit. In dem Jahr erfolgt neben dem vertieften Deutschunterricht die berufliche Vorbereitung zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt mittels Berufspraktika, die die Schule im Haus, aber auch außer Haus zusammen mit verschiedenen Kooperationsbetrieben anbietet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

2000 Schäferhunde im Stadion

Anlieger am Donaustadion beklagen sich im Vorfeld der Bundessieger-Zuchtschau über Lärm, Verschmutzung und Falschparker. Die Stadt zeigt sich kooperativ. weiter lesen