Auf der Herdbrücke wird's eng

Von Montag an wird es auf der Herdbrücke noch enger. Der Verkehr wird dann nur einspurig fließen können und mittels Ampelschaltung geregelt sein.

|
Die Sanierungsmaßnahmen an der Herdbrücke liegen im Zeitplan. Von Montag, 22.August 2016, wird der Verkehr für etwa zwei Wochen einspurig mit einer Ampelschaltung über die Brücke geführt.

Diese Maßnahme ist erforderlich, damit die neue Abdichtung auf der gesamten Brückenfläche eingebaut werden kann. Bewusst wurde diese Bauphase in die verkehrsärmere Ferienzeit gelegt. Parallel zu dieser Maßnahme ist auch eine Belagsanierung in der Donaustraße vorgesehen. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, während der Sanierung die Brücke möglichst zu meiden. Empfohlen wird, aus Richtung Ulm auf die Gänstorbrücke und aus Richtung Neu-Ulm auf die Adenauerbrücke auszuweichen. 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verkehrsverbund schafft Ding-Card ab und setzt auf Handy-Tickets

Wer kein Smartphone hat, bekommt ab 2018 keine Vergünstigungen im Nahverkehr mehr: das Handy-Ticket ersetzt die veraltete Ding-Card. Was sich im ÖPNV noch ändert. weiter lesen