Die Nordseite des Stuttgarter Hauptbahnhofs

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 und die Neubaustrecke

Die Bahn preist Stuttgart 21 und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm als zukunftsweisendes Projekt an, Kritiker widersprechen. Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel zur Neubaustrecke und Stuttgart 21.

Stuttgart 21: Gericht macht Weg frei für Baumrodungen

Der VGH erlaubt der Bahn, auf den Fildern zu roden, um mit Bauarbeiten beginnen zu können. Gegner hatten gefordert, ein Urteil zum S-21-Bauabschnitt abzuwarten.mehr

Umfrage: Mehrheit für Prüfung von Umstiegskonzept für Stuttgart 21

Das Konzept der Projektgegner des Bahnhofsprojektes Stuttgart 21 stößt auf großes Interesse bei den Bürgern. Das geht aus einer Umfrage hervor.mehr

Tunnelbau: Bahn prüft Gutachten der Anwohner im Lehrer Tal

Die Deutsche Bahn prüft, ob der Widerspruch der Hauseigentümer im Lehrer Tal gegen das Gutachten bezüglich eventueller Bauschäden durch den Tunnelbau begründet ist.mehr

Bilder & Videos

Bahn kann Zweifel an Stuttgart 21 nicht zerstreuen

Anhydrit macht Tunnelbauern Sorge. Auch bei Stuttgart 21 taucht das Gestein auf. Die Bahn versichert, sie habe alles im Griff, doch Land und Stadt haben weiter Zweifel. mehr

Protest gegen Stuttgart 21 (Monika Skolimowska)

Stuttgart 21: Weiterhin Skepsis bei Tunnelbau durch Gestein Anhydrit

Stuttgart (dpa/lsw) – Der Tunnelbau im quellfähigen Gestein Anhydrit beim umstrittenen Milliardenprojekt Stuttgart 21 bereitet der Kommune und dem Land weiter ...mehr

OB Kuhn fordert bei Stuttgart 21 Tempo von der Bahn

Nun aber flott, liebe Bahn: Stuttgart möchte wie vereinbart von 2021 an die durch S 21 freiwerdenden Gleisflächen nutzen. Auch der Bund sei in der Pflicht.mehr

Oberbürgermeister fordert bei Stuttgart 21 Tempo von der Bahn

Die Rede von Oberbürgermeister Kuhn bei der ersten Durchschlagsfeier für einen Stuttgart-21-Tunnel hat die Kritiker des Bahnprojektes überrascht. Der grüne Rathauschef will, dass das Vorhaben rasch fertig wird und seine städtebaulichen Vorteile entfalten kann.mehr

Stuttgart 21: Opfer der Wasserwerfer akzeptieren Entschädigung

Es soll ein Zeichen der Befriedung sein: Zwei Schwerverletzte des rechtswidrigen Polizeieinsatzes am „Schwarzen Donnerstag“ nehmen das Schmerzensgeld vom Land an. mehr

Wasserwerfer Stuttgart 21 (Marijan Murat)

Stuttgart 21: Opfer akzeptieren Entschädigung

Nach jahrelangem Streit nehmen Opfer des Wasserwerfereinsatzes gegen Stuttgart-21-Demonstranten die Entschädigung des Landes Baden-Württemberg an. mehr

Die Statue Justitia (Peter Steffen)

Stuttgart-21: Klage der Bahn bei Gericht eingegangen

Die Klage der Bahn gegen ihre Projektpartner wegen der Mehrkosten bei Stuttgart 21 ist am Freitag beim Verwaltungsgericht Stuttgart eingegangen. mehr

Stuttgart 21 (Marijan Murat)

Land erwägt wegen Stuttgart-21-Mehrkosten Klage gegen Stadt

Das Land Baden-Württemberg erwägt wegen möglicher Mehrkosten eine Klage gegen die Stadt Stuttgart. „Wir sind der Überzeugung, dass wir keine zusätzlichen ...mehr

Grüner OB Kuhn: Stuttgart 21 tut der Stadt gut - Kritik der Gegner

Die Reihen der Grünen gegen Stuttgart 21 sind nicht mehr geschlossen. Stuttgarts Oberbürgermeister Kuhn will die vielen Baustellen in der Stadt rasch loswerden und das Projekt jetzt schnellst- und bestmöglich durchziehen. Stuttgart-21-Gegner sind verärgert.mehr

S-21-Gegner hoffen auf einen Baustopp

Projektkritiker sehen langfristige Risiken beim Durchbohren von Gipskeuper. Die Bahn spiele das Problem herunter. Morgen berät der Aufsichtsrat.mehr

Stuttgart 21 (Christoph Schmidt)

Gutachten: Risiken für Tunnelbau in Stuttgart

Der umfangreiche Tunnelbau für das Milliardenprojekt Stuttgart 21 könnte laut einem Gutachten für die Bahn AG riskanter werden als angenommen. Grund dafür ist der so genannte Anhydrit, eine Art Gipsschicht, die zu quellen beginnt, wenn sie mit Wasser in Berührung kommt, wie der Südwestrundfunk sowie „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ berichten, denen das Gutachten der Wirtschaftsprüfer KPMG und des Ingenieurbüros Ernst Basler+Partner vorliegt. Die Risiken waren zwar bekannt, doch die Bahn hat versichert, die technischen Probleme im Griff zu haben.mehr

Stuttgart 21 (Christoph Schmidt)

Hermann: Streit mit Bahn um S21 wird Bau nicht behindern

Der Streit mit der Bahn um die Mehrkosten für Stuttgart 21 hat laut Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann keinen Einfluss auf den Baufortschritt. „Das Projekt wird von der Bauherrin Bahn fortgeführt“, sagte der Grünen-Politiker der „Rhein-Neckar-Zeitung“. „Auf den Fortgang des Baus wird die juristische Auseinandersetzung keine Auswirkungen haben.“mehr

Bahn verklagt Partner auf Kostenbeteiligung bei Stuttgart 21

Beim Bahnprojekt Stuttgart 21 geht es um die Übernahme immenser Mehrkosten. Das Land Baden-Württemberg sperrt sich, mehr als die vereinbarte Summe zu zahlen. Nun landet der Streit vor Gericht.mehr

Rüdiger Grube (Michael Kappeler)

„Spiegel“: Bahnchef Grube distanziert sich von Stuttgart 21

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich deutlich von dem umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 distanziert. „Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht“, sagte Grube nach Angaben des Magazins „Spiegel“ auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes Führungskräfte Deutscher Bahnen. Er verwies darauf, dass der Haushaltsausschuss des Bundestags die Bahn kürzlich für ihre hohe Verschuldung kritisiert habe. Man könne aber nicht die steigende Verschuldung des Konzerns beklagen, wenn dieser sich gleichzeitig aller Voraussicht nach mit 1,8 Milliarden Euro mehr Eigenmitteln an Stuttgart 21 beteiligen müsse als ursprünglich geplant. Nach Berechnungen der Bahn kostet Stuttgart 21 bis zu 6,5 Milliarden Euro, fast dreimal so viel, wie geschätzt.mehr

Bahntunnel: Stadt feiert den großen Durchbruch

Mehr als 900 Gäste, darunter Bahnchef Grube und Verkehrsminister Hermann, sind zur Öffnung der 5940 Meter Tunnel-Röhre zwischen Dornstadt und Ulm gekommen.mehr

Gerichtsstreit bei Stuttgart 21 nicht ausgeschlossen

Die Finanziers von Stuttgart 21 sind sich bei der Gesamtkostenprognose jetzt weitgehend einig. Trotzdem bleibt die Frage: Wer zahlt die zusätzlichen Kosten? In diesem Punkt könnten sich die Bahn und ihre Projektpartner vor Gericht wiederfinden.mehr

Stuttgart 21: Aufsichtsrat vertagt Kostendebatte

Der Bahn-Aufsichtsrat teilt die günstigere Finanzprognose des Vorstands zum Stuttgarter Tiefbahnhof-Bau. Der Landesverkersminister reagiert hingegen besorgt.mehr

Bahn startet virtuelles Modell von S21

Die Bahn versucht mit einem virtuellen Modell zu Stuttgart 21 neue Befürworter zu gewinnen. Das soll stationär und auf Handy, PC und VR-Brille erlebbar sein.mehr

"Bergfest" auf der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm

Vor vier Jahren fand der erste Spatenstich für die Neubaustrecke statt. Vielerorten sind die Arbeiten weit fortgeschritten. Zeit für eine Bestandsaufnahme.mehr

Bundesrechnungshof: Stuttgart 21 kostet bis zu 9 Milliarden Euro

Noch hat man das Versprechen von Bahnchef Grube in den Ohren, dass Stuttgart 21 im Kostenrahmen bleibe - da wird eine neue Prognose des Bundesrechnungshofes bekannt. Und die lässt die Bahn nicht gut aussehen.mehr

Grundsteinlegung für Bahnprojekt S21

Zweifel am Kostenrahmen und zwei Jahre Rückstand sollten nicht stören: Die Grundsteinlegung für das Projekt S21 war vor allem Promi-Auftrieb.mehr

Grube verwundert Rechnungshofbericht zu Stuttgart 21

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich über den jüngsten Bericht des Bundesrechnungshofs zu erheblichen Kostenrisiken beim umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 "sehr verwundert" gezeigt.mehr

Spitzen-Grüne verteidigen Fehlen bei Grundsteinlegung

Die Grünen haben das Fernbleiben ihrer Spitzenpolitiker bei der Grundsteinlegung von Stuttgart 21 verteidigt. Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand und Grünen-Landtagsfraktionschef Andreas Schwarz erinnerten am Freitag in Stuttgart daran, dass neben Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Verkehrsminister Winfried Hermann (beide Grüne) auch Vize-Regierungschef Thomas Strobl (CDU) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bei dem Termin am Freitag fehlten.mehr

Neuer Bahnhof bringt Stuttgart auf Europakarte zurück

Das umstrittene Milliardenprojekt Stuttgart 21 bringt die Stadt aus Sicht des Tiefbahnhof-Architekten Christoph Ingenhoven auf die europäische Landkarte zurück. "Europa hat sich an uns vorbeientwickelt", mahnte Ingenhoven am Freitag bei der Grundsteinlegung für den Tiefbahnhof als Herzstück Projekts.mehr

Grube sieht Stuttgart 21 als "großes Geschenk" an die Stadt

Bahnchef Rüdiger Grube hat das Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 als "großes Geschenk" an die baden-württembergische Landeshauptstadt bezeichnet. Durch die Tieferlegung des Bahnhofs samt Gleisen erhalte die Schwabenmetropole zusätzliche Flächen, sagte er am Freitag in Stuttgart zur Grundsteinlegung für das umstrittene Projekt. Am Rande gab es Pfiffe und Proteste von Gegnern des Vorhabens.mehr

Palmer: Proteste gegen Stuttgart 21 haben etwas verändert

Die Proteste gegen das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 haben aus Sicht von Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) ein Umdenken bewirkt.mehr

Barthle zu Stuttgart-21-Grundsteinlegung

Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Norbert Barthle (CDU), hält die Grundsteinlegung für das Bahnprojekt Stuttgart 21 für ein historisches Ereignis.mehr

Content Management by InterRed GmbH Logo