Themenschwerpunkt: "Alles neu"

Endlich Frühling! Und der macht "alles neu". In unserer großen Serie greifen wir vom 16. März bis 27. April vielfältige Themen auf. Lesen Sie, was Sie jetzt anpacken können, wie Sie das Wintergrau vertreiben können, wie Sie neuen Schwung in Seele und Alltag bringen. Kommen Sie mit in den Zoo oder zum Wandern. Dazu erwarten Sie zahlreiche Tipps und spannende Geschichten.

Mitten im Leben

Am Anfang ist alles ein bisschen wie Verliebtsein. Aufregung, Staunen, Stolz. Da sitzt man nun und kann die Augen nicht von seinem neugeborenen Kind lassen. "Wozu brauchen wir noch einen Fernseher?", hat eine befreundete Mutter mit einem gleichaltrigen Baby einmal gefragt.mehr

BUCHTIPPS

Auf dem Büchermarkt gibt es gefühlte Myriaden Baby-Ratgeber. Ob Mütter und Väter sie wirklich brauchen, sei dahingestellt. Am besten ist es, im Umgang mit dem neuen Leben auf den eigenen Instinkt - also letztlich auf den Babybauch - zu hören.mehr

Große Redaktionsserie geht zu Ende

Sechs Wochen haben die Redaktionen in Crailsheim (HT) und Ulm (SWP) Sie, liebe Leserinnen und Leser, im Rahmen der Serie "Alles neu!" mit viel Lesestoff versorgt. In jeder Zeitungsausgabe gab es eine ganze Seite zum Thema Neues.mehr

Meine neue Spiegelreflexkamera

Schon lange habe ich auf das Nachfolgemodell meiner digitalen Spiegelreflexkamera gewartet. Doch der Preis der Nachfolgerin war happig. Die Überlegung, das Nachfolgemodell zu überspringen und gleich auf die nächste Modellstufe umzusteigen, musste noch reifen.mehr

Bremens ehemaliger Bürgermeister Scherf über Freiheit der Nach-Berufsphase

Aufbruch ins letzte Lebensdrittel! Bremens ehemaliger Bürgermeister Henning Scherf hat Ende 40 zusammen mit seiner Frau und mit Freunden den Aufbruch ins Alter gewagt. Gemeinsam gestalteten sie ein Wohnhaus um, ganz nach ihren Bedürfnissen.mehr

Glück ist keine Frage des Alters

Das Alter ist kein Grund zum Unglücklichsein. Das zumindest ist die Erkenntnis der Glücksforschung. Danach leben Menschen in hohem Alter oft zufriedener als in mittleren Lebensjahren.mehr

In 1000 Tagen um den Mars - Eckdaten einer schwierigen Reise

Die Esa hat 2002 ihre letzte große Studie zum bemannten Marsflug veröffentlicht, die Humex-Studie. Für die Mission mit sechs Astronauten hat sie zwei Szenarien berechnet: eines über 500 und eines über 1000 Tage.mehr

Der nahe, ferne Mars

Der Mars ist derjenige Planet, der der Erde am nächsten kommt. Nur deshalb ist eine bemannte Mission zum Mars überhaupt denkbar. Wobei „am nächsten“ im kosmischen Maßstab gesehen werden muss.mehr

Der Mars ruft

Flugtauglich ist er, körperlich fit, er kann Raumflug-Routen berechnen und forscht an Habitaten - Behausungen, in denen Menschen in lebensfeindlicher Umgebung leben können: Der 31-jährige Raumfahrtingenieur Volker Maiwald wäre ein Kandidat für einen Flug zum Mars. Was ihm gefiele.mehr

Lieber mitarbeiten als mitfliegen

Sie würde gerne an der Technologie einer bemannten Marsreise mitarbeiten, sagt Dr. Hannah Böhrk, eine 37-jährige Raumfahrtingenieurin am DLR in Stuttgart. Sie hat schon an zwei Aspekten gearbeitet, die dafür eine Rolle spielen: Antrieb und atmosphärischer Eintritt.mehr

Klauen verboten

Das Hirn der Republik liegt im Süden: Mehr als die Hälfte aller 46 500 in 2012 angemeldeten Patente kamen aus Bayern und Baden-Württemberg. Das liege vor allem an den vielen großen Unternehmen in der Region, sagt Petra Knüfermann vom Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA).mehr

Tipps für Tüftler

Erfindung - und nun? Als erstes sollte man herausfinden, ob es die Erfindung oder so etwas Ähnliches schon gibt. Nach bereits bestehenden Patenten und offengelegten Patentanmeldungen kann man online in der kostenfreien Datenbank DEPATISnet (http://depatisnet.dpma.de) recherchieren.mehr

MEIN NEUES: Aufhören mit dem Rauchen

Genau jetzt ist einer dieser Momente. Altbekannt und doch immer wieder neu: Der dringende Wunsch, die Sucht, die Gier nach einer Zigarette. Mit Genuss daran ziehen.mehr

Energiesparen am und im Haus: Was sich rechnet

Strom vom Dach - die Kraft der Sonne und die Energie im Wind machen es möglich. Ein Kraftwerk im Keller kann den Energiegehalt von Erdgas oder Heizöl optimal ausschöpfen. Der ökologische Umbau wie auch die energetische Sanierung der eigenen vier Wände wollen gründlich geplant sein, wenn sie sich auszahlen sollen.mehr

"Mikes Boxer-Service" in Fichtenberg haucht Rostlauben neues Leben ein

Altes Auto, neues Schmuckstück: Michael Baumeister liebt Oldtimer-Fahrzeuge. Er hat sich aufs Restaurieren von VW-Bussen des Typs T 3 spezialisiert.mehr

An Krisen wachsen

Eigentlich war alles in Ordnung - 15 Jahre lang lief es sogar richtig gut. Andrea Menze hatte sich mit ihrem Angestelltendasein in der Marketingabteilung einer Krankenkasse in Esslingen arrangiert, sie hatte Spaß daran, Veranstaltungen und Ausstellungen zu organiseren.mehr

"Echte Veränderungen ohne kalte Füße gibt es nicht"

Wer beruflich umsatteln möchte, muss erst einmal in sich hineinhorchen. Vielen Menschen fällt das schwer. Der Karrierecoach Tom Diesbrock gibt Tipps. Was raten Sie Menschen, die nach vielen Jahren merken, dass sie den falschen Beruf gewählt haben?mehr

Personalchef Probst spricht über Herzklopfen, Fettnäpfchen, Kleiderordnung und Tattoos

Herzklopfen am ersten Arbeitstag, das kennt jeder, auch Lutz Probst. "Klar war ich nervös", gibt er im Interview zu. Probst ist bei Stahl Crane Systems in Künzelsau Personalleiter und nimmt bei den Wirtschaftsjunioren Crailsheim-Schwäbisch Hall den Jugendlichen die Angst vor dem "Ernstfall neuer Job".mehr

Keine radikale Umstellung

Kaum zu glauben, dass von all meinen Kollegen noch keiner auf die Idee gekommen ist, den berühmten Philosophen und Reggae-Sänger Peter Fox zu zitieren. Dabei ist das Lied "Alles neu" nicht nur wegen seines Namens quasi eine Steilvorlage für diese Kolumne.mehr

Umziehen hilft

Junge Leute können nichts wegschmeißen. Daher sieht es in ihren Zimmern auch bisweilen leicht chaotisch aus. Das nervt vor allem die Eltern, zuweilen aber auch die Betreffenden selbst. Hier einige Beispiele von jungen Menschen, die putzen, aufräumen und ausmisten - oder zumindest schon mal den guten Vorsatz dazu haben.mehr

Kabelsalat und Handyschrott

Junge Leute können nichts wegschmeißen. Daher sieht es in ihren Zimmern auch bisweilen leicht chaotisch aus. Das nervt vor allem die Eltern, zuweilen aber auch die Betreffenden selbst. Hier einige Beispiele von jungen Menschen, die putzen, aufräumen und ausmisten - oder zumindest schon mal den guten Vorsatz dazu haben.mehr

Die Mädels-WG macht Ernst

Junge Leute können nichts wegschmeißen. Daher sieht es in ihren Zimmern auch bisweilen leicht chaotisch aus. Das nervt vor allem die Eltern, zuweilen aber auch die Betreffenden selbst. Hier einige Beispiele von jungen Menschen, die putzen, aufräumen und ausmisten - oder zumindest schon mal den guten Vorsatz dazu haben.mehr

Ordnung ins Kinderzimmer!

Aufgeräumt! Auftrag: ausmisten. Ein Interview mit der Psychologin Bettina Müller über die Ordnung im Kinderzimmer.mehr

In alten Büchern schmökern

Ein neuer Tag bricht an und mit diesem das seltene Hochgefühl, heute einmal nicht von Termin zu Termin hetzen zu müssen. Urlaub! Und doch nehme ich mir vor, mein neu eingerichtetes Büro in unserem neuen Haus (Baujahr 1935) aufzuräumen.mehr

Crailsheimer Assistenzarzt: Keine Spur von Kulturschock

Ein Fremdler ist Miklos Lovasz nicht. Dafür ist er schon viel zu weit in der Welt herumgekommen. Als er sechs Jahre alt war, verschlug es seine Eltern - beides Ärzte - für anderthalb Jahre nach Los Angeles.mehr

Stand-up-Paddling: Des Königs Disziplin

Auf Hawaii, dem Ort an dem das Surfen erfunden wurde, war Stand-up-Paddling, das Stehpaddeln, der Sport des Königs. Außer ihm durften sich nur Auserwählte in dieser Art auf dem Surfbrett fortbewegen. Statt mit den Armen zu rudern, bewegen sich Surfer stehend mit einem Paddel - das hat Vorteile.mehr

EMS-Training: Sport aus der Steckdose

Eines vorweg: Hinstellen, den Strom durch seinen Körper fließen lassen und glauben, die Muskeln werden größer und der Fitnesszustand besser - das ist nicht. EMS-Training (Elektromuskelstimulation) ist kein Wunderding aus der Steckdose für Couchpotatos, sondern erfordert harte Mitarbeit.mehr

Bossaball: Mach die Welle!

Eine Welle - portugiesisch "Bossa" - charakterisiert ganz gut, was man sich unter Bossaball, einem ständigen und lebhaften Hüpfen, vorstellen muss. 2005 erfand der Belgier Filip Eyckmans die Sportart, 2008 erreichte sie Deutschland. Allerdings gibt es bislang nur einen Verein in Berlin.mehr

Slackline im Stadtpark: Immer in Balance

In manchen Stadtparks, wie in der Ulmer Friedrichsau, gehören sie schon zum gewohnten Bild - Slackliner beim Balanceakt auf ihrem zwischen zwei Bäumen gespannten Band.mehr

Crossgolf: Ab ins Grüne!

Schluss mit dem Klischee vom elitären Golfsport! Weiße Schuhe und Handschuhe sind hierbei sicher nicht angebracht: Beim Crossgolf wird der kleine Ball eingepackt und mit in die Stadt oder auf wild gewachsene Wiesen genommen und quer durch die Prärie geschlagen.mehr

Content Management by InterRed GmbH Logo