SK Hall präsentiert fünf Neuzugänge für zweite Bundesligasaison

Mit fünf neuen Gesichtern geht der SK Schwäbisch Hall in seine zweite Saison in der Bundesliga. Während das Männerteam festgezurrt ist, bleibt die Zukunft des Frauenteams eine Hängepartie.

|
Radoslaw Wojtaszek zieht mit seiner Dame in der Partie in der vergangenen Saison gegen die Schachfreunde Katernberg. Der polnische Großmeister wechselt zur OSG Baden-Baden. Archivfoto: Hartmut Ruffer  Foto: 

Die zwei sehr prominenten Namen Boris Gelfand und Radoslaw Wojtaszek fehlen in der Meldeliste des SK Schwäbisch Hall, doch Mannschaftsführer Harald Barg ist dennoch optimistisch, dass sein Team in der kommenden Saison eine ähnliche Platzierung wie bei der Premiere (Rang 4) erreichen kann.

Der ehemalige Vize-Weltmeister Gelfand pausiert, er war in der abgelaufenen Saison auch nur für zwei Partien dabei. Zudem war sein Einsatz durchaus kostspielig. Sportlich schmerzlicher ist der Verlust Wojtaszeks. Der Pole wird wohl für Branchenprimus und Serienmeister OSG Baden-Baden spielen. Auch Boris Avrukh wird wegen der hohen Reisekosten aus den USA nicht für Hall spielen, bleibt aber wie Gelfand im Verein - beide können also nicht für Kontrahenten ans Brett gehen.

Barg schöpft seinen Optimismus daraus, dass sein Team zwar nicht mehr Spieler aus der Top-Spitze habe, dafür aber um einiges kompakter aufgestellt sei.

Vom SC Eppingen, der sich freiwillig aus der Schach-Bundesliga zurückgezogen hat, kommen die beiden israelischen Großmeister Maxim Rodshtein (26) und Evgeny Postny (34) sowie der 24-jährige Sebastian Bogner, ein deutscher Großmeister, der aber für die Schweiz spielt.

Vierter Neuzugang ist der Slowake Peter Michalik. Den fünften Neuen nennt Harald Barg ein "Juwel". Der Chinese Li Chao spielte bereits im vergangenen Jahr für Hall, wird ab Februar wieder am Kocher wohnen und dann Bai Jinshi mitbringen. Der 16-jährige Chinese belegte bei der U18-WM als damals noch 15-Jähriger Rang 10.

Wie stark die Haller Mannschaft ist, wird sich bereits in der Auftaktrunde am 18./19./20. September zeigen. Hall trifft auf die Schachgesellschaft Solingen, die sich enorm verstärkt hat und als Konkurrent Baden-Badens gilt. Dieser Kampf wird ebenso in Schwäbisch Hall stattfinden wie die Doppelrunde am 12. und 13. Dezember. Abgeschlossen wird die Saison am 23./24. April 2016.

Ob die Frauen-Mannschaft des SK Hall ihren zweiten Platz in der Bundesliga verteidigen kann, ist offen. Nach wie vor sind die Vereinsverantwortlichen auf der Suche nach Sponsoren. Angemeldet ist die Mannschaft, die am 26. September beim SV Grün-Weiß Niederwiesa ihr erstes Saisonspiel austragen soll. Bis Ende Juli müssen die Namen der Spielerinnen gemeldet werden. Falls bis dahin kein Sponsorengeld kommt, wird der SK Hall die Frauen-Mannschaft vom Spielbetrieb abmelden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Viel Zeit und Mühe investieren

Wer einen ausländischen Mitarbeiter einstellt, muss einiges mehr beachten als bei einheimischen Kollegen. weiter lesen