Sturm bricht erneut Rekorde

|
Hoch dekoriert: Michael Sturm mit seiner Medaillensammlung bei der Europameisterschaft in Granada.  Foto: 

Reich dekoriert ist Michael Sturm von der Vorderlader-EM aus dem spanischen Granada zurückgekehrt.  Elf Medaillen holte das Mitglied der Haller Schützengilde, fünf im Einzel und sechs als Teil einer Mannschaft.

Neben dem ungewohnten Schießstand warteten in Granada hohe Temperaturen auf die Schützen. Bei bis zu 35 Grad mussten sie ihre Leistungen erbringen. „In der Schießhalle war es aushaltbar, aber sobald man die Schießklamotten anzog, fing man an zu schwitzen“, berichtet Sturm. Auf internationaler Ebene gelten andere Regeln als in Deutschland. Auf nationaler Ebene werden 15 Wertungsschüsse abgegeben, international hingegen 13, wovon die schlechtestes drei sogenannte „Streichschüsse“ sind. Sie fließen nicht in die Wertung mit ein. Die höchste zu erreichende Ringzahl beträgt 100 Ringe.

Zweimal 100 Ringe

Dies gelang Michael Sturm gleich in zwei Disziplinen. Mit dem Perkussionsgewehr auf 50 Meter wurde er trotz der 100 Ringe „nur“ Dritter. Zwei Schützen schossen ebenfalls die perfekten 100 Ringe. Um die Platzierungen festzulegen, wurde der Abstand des schlechtesten Schusses zur Mitte gemessen. Zwei Millimeter Unterschied hatte Sturm zu der Erstplatzierten Tania Heber. „Klar ist man da etwas unzufrieden. Aber man freut sich auch für die anderen“, meinte Sturm. Mit dem Perkussionsfreigewehr im Liegendanschlag auf 100 Meter gelangen ihm auch die perfekten 100 Ringe – und das als Einzigem. „Die ersten fünf Schuss waren 10er, der sechste hat nicht gezündet.“ erzählt Sturm. Er meldete eine Fehlladung an und durfte den Schuss erneut laden, doch die Zeit für die verbleibenden acht Schuss war knapp. Seine jahrelange Erfahrung half Sturm dabei, in dieser Stresssituation die Nerven zu bewahren.

Dies kam ihm auch mit dem Steinschlossgewehr auf 50 Meter zu Gute. Sturm zählte zu den Favoriten und wollte gewinnen, was ihm mit 98 Ringen auch gelang. Dazu stellte er mit seinen Teamkollegen Walter Massing und Peter Käpernick in der Mannschaftswertung einen neuen Europarekord mit 288 Ringen auf.

Trotz des straffen Zeitplans kam das Vergnügen nicht zu kurz. Denn Michael Sturm startete auch mit der Perkussionspistole auf 25 Meter, für ihn als Gewehrschützen eine untypische Disziplin. Sturm nahm aus Spaß daran teil. „Ich hatte sogar ein relativ gutes Schussbild, ich war wahrscheinlich aber auch der entspannteste Schütze in diesem Durchgang.“ berichtete er lachend.

Die Winterzeit wird er nutzen, um sich auf die neue Saison vorzubereiten und um die Vereinsmeisterschaft zu schießen. Im Vordergrund steht für Michael Sturm jetzt aber die Familie. „Es ist schön auch mal ein Wochenende nicht auf dem Schießstand zu stehen und Zeit mit der Familie verbringen zu können“, gibt er mit einem Lächeln zu.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Notwendige Toilettensanierung in Mainhardter Schule läuft

An der Mainhardter Helmut Rau Schule werden sanitäre Anlagen auf aktuellen Stand gebracht. Die Finanzierung der dort anstehenden 15-Millionen-teuren Gesamtmaßnahme ist noch völlig offen. weiter lesen