Hollenbachs Gegner ist gebeutelt

Am Samstag um 15.30 Uhr tritt der FSV Hollenbach in Friedrichstal an. "Jetzt heißt es auch auswärts zu punkten", sagt FSV-Coach Ralf Stehle.

|

Die beiden Spiele in der vergangenen Woche haben Kraft gekostet. "Die Spiele waren schon hart. Aber mit Siegen schüttelt man es auch leichter ab. Es ist doch schön, zum Auftakt gegen eine Spitzenmannschaft gewonnen zu haben. Es ist aber noch nicht an der Zeit, dass wir sagen, wir gehen vom Gas", meint der Trainer.

Der nächste Gegner Germania Friedrichstal ist nur schwer einzuschätzen. Die Friedrichstaler sind zum Saisonauftakt beim Aufsteiger SV Sandhausen II mit 0:8 böse unter die Räder gekommen. Allerdings spielten die Friedrichstaler 84 Minuten in Unterzahl.

In Sachen Personal wird sich beim FSV Hollenbach nicht viel ändern. Es fallen weiter Nico Nierichlo, Tizian Amon und Maximilian Gebert aus. "In der Breite haben wir sicher einen größeren Kader als im vergangenen Jahr", meint Abteilungsleiter Kurt Sprügel. "Wir haben ein paar junge Spieler dazubekommen."

Info Germania Friedrichstal - FSV Hollenbach, Samstag, 15.30 Uhr

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zuschussgeschäft mit Potenzial

Peter Fenkl geht davon aus, dass sich Ziehl-Abegg mit dem getriebelosen Radnabenantrieb für Busse ein kräftiges Standbein entwickelt. weiter lesen