Gette gewinnt Silber in Breslau

Lisa Gette (FC Würth Künzelsau) ist beim größten Fecht-Nachwuchsturnier der Welt erfolgreich. Die U15-Säbelfechterin wird Zweite.

|

Über 2200 Fechterinnen und Fechter der Altersklasse U15 aus mehr als 30 Ländern waren beim größten Nachwuchsfechtturnier der Welt im polnischen Breslau am Start. Für das sportliche Highlight aus Künzelsauer Sicht sorgte Lisa Gette, die in der Altersklasse 2000/2001 unter 97 Teilnehmern die Silbermedaille gewann. Die 14-Jährige zeigte während des gesamten Turnierverlaufs eine starke Leistung und zog mit sicheren Siegen gegen Fechterinnen aus Tschechien, Großbritannien, Rumänien, Russland und den USA ins Finale ein. Dort verlor Gette gegen die Moldawierin Natalia Bugaevski mit 12:15. Die beiden weiteren Künzelsauer Starter Matea Brica und Vienna Stapf wurden Neunter und 15.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

EBM-Papst hält an Ausstieg fest

Der Mulfinger Ventilatoren- und Elektromotorenspezialist betont, dass er das geplante Institut am Künzelsauer Hochschul-Standort nicht mitträgt. weiter lesen