3-Berge-Cup: Banka Hajek gewinnt überlegen Osterlauf in Obersontheim

Für die besten Läufer der Region dient der Osterlauf zur Stärkung der Grundgeschwindigkeit. Branka Hajek und Kay Uwe Müller gewinnen überlegen den Zehner. Am Samstag geht es in Sulzdorf weiter.

|
Vorherige Inhalte
  • Vorne weg: Kay Uwe Müller führt bereits zur Halbzeit bei der Wendemarke. 1/2
    Vorne weg: Kay Uwe Müller führt bereits zur Halbzeit bei der Wendemarke.
  • Zuschauerfreuden: Der Läufernachwuchs klatscht ab. 2/2
    Zuschauerfreuden: Der Läufernachwuchs klatscht ab.
Nächste Inhalte

Der Osterlauf hat seine Läufer - und die kommen bei jedem Wetter. Rund 500 von ihnen ist es am Samstag egal, dass sich das Wetter von seiner winterlichen Seite zeigt. Sturm und Regen können ihnen nichts anhaben. Beim Aufwärmen für die Zehn-Kilometer-Läufe an der Ziellinie klatschen und hüpfen sie. Vielleicht liegt es daran, dass sich anschließend zumindest für eine Stunde eine Regenpause einstellt und wenigstens die Hauptläufe - im Gegensatz zu den Veranstaltungen für Schüler und Jugendlichen - bei trockenem Untergrund erfolgen können.

Kaum ist der Startschuss gefallen, zeigt der Ilshofener Kay Uwe Müller gleich, dass mit ihm zu rechnen ist. Da die Streckenführung aufgrund der Bauarbeiten rund um das TSV-Vereinsheim erneut geändert werden musste, sind einige Mitglieder der Jugendfeuerwehr als zusätzliche Streckenposten eingeteilt. Sie weisen den Weg vom Sportgelände und weiter in Richtung Kompostwerk. Die Fünf-Kilometer-Läufer starten zwei Minuten nach den Zehnern. Sie laufen nur eine Runde, der Hauptlauf besteht aus zwei Runden.

Genau hier liegt der Knackpunkt: Als die schnellsten Läufer nach knapp fünf Kilometer wieder auf Höhe des Stadions eintreffen, müssen sie sortiert werden: die Fünfer Richtung Ziel, die Zehner einmal rum um die Wendeplatte und zurück auf die Runde. Den richtigen Weg soll ein Holzosterhase zeigen, welchem die Streckenlängen auf die Arme geschrieben wurden. Das allerdings klappt selten. "Da haben wir Verbesserungsbedarf", gibt Jörg Vahrenhorst vom Organisationsteam zu.

Außerdem wurden die Startnummer nicht nach Fünfern und Zehnern getrennt - zum Beispiel durch unterschiedliche Farben. "Ich hatte auf der Strecke nicht den Überblick: Ist das jetzt ein Konkurrent auf dem Zehner oder nur ein Fünfer", sagt die Siegerin Branka Hajek im Ziel. "Aber von der Gangart her konnte man darauf schließen." Für Hajek in ihrem roten Trikot des TSV Ilshofen sind zehn Kilometer eher ein Sprint, sie läuft auch gerne Langstrecken bis zu 100 Kilometern. Der Osterlauf dient ihr zur Stärkung der Grundgeschwindigkeit, in Sulzdorf am kommenden Samstag wird sie nicht mit dabei sein.

Bei den Herren ist es die Ein-Mann-Show des Kay Uwe Müller. Er nimmt dem zweitplatzierten Günter Seibold (TSV Crailsheim) mehr als eineinhalb Minuten ab. In der ersten Runde schaut er sich noch nach seinen Konkurrenten um. "Danach wusste ist: Sollte ich das Tempo weiter hochhalten, bleibe ich vorn." Für ihn ist der 3-Berge-Cup mit dem Osterlauf beendet. Müller bereitet sich auf den Marathon in Leipzig in zwei Wochen vor. Das eröffnet anderen Läufern wie dem Drittplatzieren Jürgen Schmidt (Team Route 29), der über seinen dritten Platz lautstark jubelt, Chancen in der Gesamtwertung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schwäbisch Hall: Kahlschlag in Spielhallen-Branche

Der gesetzlich eingeführte Mindestabstand von 500 Metern für Spielcasinos hat auch Folgen in Hall. weiter lesen