Flensburg-Handewitt gewinnt Spitzenspiel gegen Melsungen

|
Trainer Maik Machulla hat mit der SG Flensburg-Handewitt das Spitzenspiel Melsungen gewonnen. Foto: Daniel Reinhardt  Foto: 

Nächste faustdicke Überraschung in der Handball-Bundesliga: Rekordmeister THW Kiel verlor bei der HSG Wetzlar deutlich mit 22:30 (13:14) und stürzte mit nunmehr 6:6 Punkten auf Platz zehn in der Tabelle ab.

Es war die dritte Niederlage für den Rekordmeister im sechsten Spiel. Damit steht der schlechteste Saisonstart der Kieler seit 2002 fest. Die zu den Titelfavoriten zählenden Kieler kamen vier Tage nach der Champions-League-Niederlage gegen Paris Saint-Germain nun in der Wetzlarer Rittal-Arena unter die Räder. In der 37. Minute hatten die Kieler noch mit 17:16 geführt. Dann folgte ein unerklärlicher Einbruch. „Ich weiß nicht, warum die Leute nicht an sich glauben. Das kann meine Schuld sein“, sagte Trainer Alfred Gislason im TV-Sender Sky geknickt. „Ich muss mich fragen, was die Mannschaft so verunsichert.“

Duplizität der Ereignisse: Beim schlechtesten Saisonstart 2002 musste der THW ebenfalls am sechsten Spieltag in Wetzlar antreten und verlor mit 28:33. Mit vier Niederlagen fanden sich die Norddeutschen vor 15 Jahren am Tabellenende wieder. Wenigsten das bleibt ihnen diesmal erspart.

Anders der Erzrivale SG Flensburg-Handewitt. Die Norddeutschen setzten sich im Spitzenspiel bei der zweitplatzierten MT Melsungen mit 30:25 (16:11) durch. Von Platz fünf kletterte die Mannschaft von Trainer Maik Machulla (8:4 Punkte) auf den dritten Rang. Melsungen (7:5) fiel zurück.

Die Flensburger kamen mit schnellen Gegenzügen mehrfach zum Erfolg. In der ersten Halbzeit deutete sich ein Debakel für die Hessen an, die den Ausfall der Zwillinge Michael und Philipp Müller sowie Timm Schneider nicht kompensieren konnten. Die MT lag bereits mit 8:15 (28. Minute) zurück, fand dann aber besser ins Spiel. Je zehn Tore erzielten der Melsunger Tobias Reichmann und der Flensburger Rasmus Lauge.

In ihrem ersten Heimspiel der Saison kamen Frisch Auf Göppingen gegen den TBV Lemgo nur zu einem 27:27 (14:11)-Remis. Ohne Verlustpunkt bleiben die Füchse Berlin. Die Hauptstädter gewannen gegen den TBV 1898 Stuttgart mit 26:24 (14:14) und rückten auf Platz zwei der Tabelle vor. Aufsteiger TV Hüttenberg holte beim HC Erlangen mit 26:26 (12:13) den zweiten Punkt.

Spielplan Bundesliga

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Notwendige Toilettensanierung in Mainhardter Schule läuft

An der Mainhardter Helmut Rau Schule werden sanitäre Anlagen auf aktuellen Stand gebracht. Die Finanzierung der dort anstehenden 15-Millionen-teuren Gesamtmaßnahme ist noch völlig offen. weiter lesen