Untermünkheim in Ludwigsburg torlos - Pech bei Aluminiumtreffer

Die Sportvereinigung 07 Ludwigsburg und der Tura Untermünkheim trennen sich am Samstag 0:0. Das ist für beide abstiegsbedrohte Teams zu wenig.

|
Gute Noten im Synchron-Fußball: Untermünkheims Sebastian Mechnik (rechts) kämpft in Ludwigsburg um den Ball.  Foto: 

Nach dem durchaus positiven Ergebnis und dem Punktgewinn gegen den Tabellenführer aus Ilshofen am vergangenen Samstag wollte der Tura mit unveränderter Aufstellung zur Spielvereinigung nach Ludwigsburg fahren.

Die Tabellensituation machte klar, dass der Sieger einen wichtigen Schritt zum Anschluss an das untere Mittelfeld machen würde. Der Tura musste weiterhin auf den verletzten Stürmer Kevin Lehanka (Muskelfaserriss) verzichten. Dafür stand erneut Duane Collins, wie auch schon im Heimspiel gegen Ilshofen, im Sturm der Startelf. Bereits in der 4. und auch in der 6. Minute hatte Collins sehr gute Möglichkeiten, den Tura frühzeitig mit ein oder sogar zwei Toren in Führung zu bringen. Die Spieleröffnung über Sebastian Mechnik und gut ausgespielte Konter des Tura konnten jedoch nicht endgültig verwertet werden. In der 30. Minute hatte Collins nach Freistoß von Semih Dalyanci erneut die Chance, mit einem Kopfball die Führung zu erzielen. Aber auch hier - und wie schon so oft in dieser Rückrunde - wollte der Ball einfach nicht ins gegnerische Netz. So ging es für beide Teams mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Trainer Alexander Maul appellierte an die Mannschaft, die spielerische Überlegenheit zu nutzen und mit klarem Pressing, Zustellen des Gegners und mehr Druck nach vorne für einen Torerfolg zu sorgen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wenig Torchancen auf beiden Seiten zu verzeichnen.

Erster Wechsel beim Tura in der 56. Minute: Markus Diether kam für Jannis Kronmüller ins Spiel. In der 65. Minute der zweite Wechsel: Firat Doganay kam für Kevin Reinwald mit der Aufgabe, die Offensive zu verstärken. In der 66. Minute die wohl größte Möglichkeit des Tura: Nach gutem Freistoß von Dalyanci und der Kopfballabnahme von Collins konnte der Ludwigsburger Keeper Patrick Demut den Ball nur noch durch einen Reflex ans Aluminium lenken.

Steffen Söllner kam in der 86. Minute für Marian Föll. Die letzte offensive Option sollte dem Tura trotz Bemühungen nicht mehr als einen Punkt zum 0:0-Endstand bescheren. Aufgrund der spielerischen Überlegenheit des Tura hätte man sicherlich den Dreier einfahren können. Nachdem sich zumindest die Defensive in den letzten zwei Spielen gut präsentiert hat, soll es am Samstag beim zweiten Derby dieser Rückrunde gegen den TSV Crailsheim wieder ein Sieg geben. Trainer Alexander Maul meinte: "Wieder passen wir uns dem mäßigen Spiel des Gegners an, anstatt die Dinger endlich einmal reinzumachen."

Tura: Lukas Dambach, Marian Föll (86. Steffen Söllner), Semih Dalyanci, Jan Schreiner, Szabolcs Szvoboda, Sebastian Mechnik, Duane Collins, Daniel Alankus, Kevin Reinwald (65. Firat Doganay), Jannis Kronmüller (56. Markus Diether)

Schiedsrichter: Mike Böttigheimer (SG Bettringen)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Höchste Windräder der Welt gehen in Betrieb

Zu den bereits errichteten und genehmigten Windkraftanlagen im Kreis werden wahrscheinlich nicht mehr viele dazu kommen. weiter lesen