Unten angekommen

|
Eine Szene aus der ersten Halbzeit: Maximilian Eiselt (Nummer 24) stürmt mit dem Ball in Richtung Rutesheimer Tor. Später wird er sein erstes Tor für die Sportfreunde erzielen.  Foto: 

Vielleicht wäre es aus Haller Sicht gut gewesen, wenn das Schiedsrichtergespann noch länger im Stau gestanden hätte. Doch die Unparteiischen erreichten den Optima-Sportpark gestern kurz nach 19 Uhr. Das Spiel begann mit einer Viertelstunde Verspätung und endete mit einer herben Enttäuschung.

Wie so häufig in den Situationen, in denen Mannschaften tief im Tabellenkeller stehen, kann man den Konjunktiv bemühen. Was wäre passiert, wenn Steffen Engelhardt nach 57 Sekunden nicht am leeren Rutesheimer Tor vorbei geköpft hätte? Was wäre passiert, wenn Luca Kaufmann nach 14 Minuten einen Steilpass nicht nur gut mitgenommen hätte, sondern den Schuss auch ins Tor platziert hätte – und nicht zwei Meter drüber? Vielleicht hätten die Sportfreunde Schwäbisch Hall dieses so wichtige Spiel für sich entschieden und stünden nun im Mittelfeld.

Doch die ganzen vielleichts, eventuells, hätte und könnte nutzen nichts. Die Sportfreunde, die couragiert und mit der richtigen Körpersprache begannen, waren nach 28 Minuten nur noch in einer nahezu leblosen Hülle auf dem Feld. Denn in dieser Minute ereignete sich eine Fehlerkette, die letztlich zum 0:1 durch Tobias Weiß führte. Ein Fehlpass im Mittelfeld, ein tiefer Rutesheimer Pass, eine verunglückte Grätsche, ein guter Flachpass in die Mitte und ein freier Tobias Weiß, weil die Haller nicht von außen eingerückt waren. Die Folge war ein schwarz-weißes Jubelknäuel.

Haller Abwehr steht sehr hoch

Auch wenn die Führung etwas überraschend kam, unverdient war sie nicht. Denn die Sport- und Kulturvereinigung (SKV) nutzte zwei Dinge schon vorher aus. Zum einen pressten die Haller nur halbherzig, so dass die Gäste lange, präzise Pässe schlagen konnten. Zum anderen stand die Abwehr sehr hoch, doch die Rutesheimer Stürmer waren schnell. So kam es schon vor dem 0:1 zu gefährlichen Situationen.

Nach der Pause wurde es für Hall bitter, denn nach 50 Minuten nutzte Rutesheims Torjäger Gianluca Gripaldi erneut einen Haller Fehlpass zum 0:2. Drei Minuten später traf er die Latte, in der 71. Minute erneut ins Tor. Der Freistoßtreffer von Maximilian Eiselt kurz darauf änderte nichts am Spielverlauf. Völlig verunsicherte Haller hatten keine Chance mehr, das Ergebnis zu korrigieren.

Hall ist nach der Niederlage Tabellenletzter, muss am nächsten Wochenende zum FSV Hollenbach. Vorstand und Abteilungsleitung kommen an diesem Samstag zusammen, um die momentane Situation zu besprechen. Dabei dürfte vieles besprochen werden, auch die Trainerfrage.

Sportfreunde Schwäbisch Hall –
SKV Rutesheim

1:3

Tore: 0:1 Tobias Weiß (28.), 0:2 und 0:3 Gianluca Gripaldi (50. und 71.) 1:3 Maximilian Eiselt (74.)
Hall: Lukas Dambach, Marian Föll, Steffen Engelhardt, Luca Kaufmann (59. Dominik Schäfer), Daniel Martin, Simon Glück (90. Luca Sqillacioti), Julian Ammon (52. Visar Mustafa), Gabriel Simion, Ali Gökdemir, Selcuk Vural (67. Yannik Hornverger), Maximilian Eiselt
Schiedsrichter: Benjamin Kammerer (Bösingen)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: „Es braucht eine Nachfinanzierung“

Gemeinderat: Die Stadt plant eine neue Tageseinrichtung für Kinder im Solpark, um den künftigen Platzbedarf in Hessental zu decken. Die geschätzten Kosten steigen von 4,3 auf 5,4 Millionen Euro. weiter lesen