Mehr Räume für die Stürmer

|
Martin Hess (dunkles Trikot) schaut Richtung Tor, sein Schuss allerdings wird von einem Ehinger Abwehrspieler noch zur Ecke abgefälscht. Eine von vielen Chancen für den TSV Ilshofen beim 2:0 gegen Ehingen Süd.  Foto: 

Das ist eine Momentaufnahme. Es ist schön, dass es so ist, aber es hat für den weiteren Saisonverlauf nichts zu sagen“, meint Tübingens Trainer Michael Frick zu der Tatsache, dass seine TSG bereits neun Punkte gesammelt hat und damit genau so viele wie der TSV Ilshofen. „Dabei waren viele Spiele auf Messers Schneide. Aber natürlich freuen wir uns darüber, dass wir bislang immer konkurrenzfähig waren, selbst wenn wir, wie gegen Essingen, unsere Spielweise dem Gegner etwas anpassen mussten.“

Doch so locker wie es den Anschein habe, sei es nicht. „In der Verbandsliga herrscht in jedem Spiel eine ganz andere Intensität“, so Frick. Der kommende Gegner Ilshofen sei eine hervorragende Mannschaft. „Trainerkollegen bezeichnen den TSV als den FC Bayern der Verbandsliga“, berichtet Frick.

Abwehr steht etwas tiefer

In Ilshofen ist man nach dem 2:0 gegen Ehingen Süd dezent optimistisch. Zum zweiten Mal in Folge hat das Team von Spielertrainer Ralf Kettemann zu null gespielt. Die etwas defensivere und weniger auf Ballbesitz ausgerichtete Taktik brachte den gewünschten Erfolg. „Momentan geht es nicht darum, irgendeine Philosophie durchzuboxen, sondern darum Ergebnisse zu erzielen“, zeigt sich Ralf Kettemann pragmatisch. „Aber es ist auch kein Riesenunterschied.“ Dadurch, dass Ilshofens Abwehr etwas tiefer steht, ergeben sich für Stürmer mehr Räume. „Das kommt beispielsweise Benjamin Kurz zugute“, erklärt Kettemann.

Dass der Ilshofener Abwehrverbund stark ist, ist auch Michael Bochtler aufgefallen. Er lobte nach dem Spiel vom vergangenen Samstag unaufgefordert die Spielweise der Ilshofener Defensive. „Klar freut mich das“, bekennt Kettemann. Nun soll auch die TSG Tübingen diese Stärke zu spüren bekommen. Dabei kann Kettemann wieder auf Paul Weber zurückgreifen. So fehlt lediglich Maximilian Egner. 

Die TSG Tübingen muss auf Nicolas Bok und Edis Kurbadovic verzichten. Kettemann rechnet damit, dass die Partie einen „ganz anderen Charakter“ als das Spiel gegen Ehingen Süd haben wird. Das liegt am Untergrund. Weil in Tübingen derzeit der Kunstrasen saniert wird, trainieren und spielen alle TSG-Teams auf dem Naturrasen. Das hat dem Platz nicht gut getan. So wird das morgige Spiel wohl vor allem über das Zweikampfverhalten entschieden werden.

Info TSG Tübingen – TSV Ilshofen, Samstag, 15.30 Uhr

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hall: Casino überfallen - Hubschraubereinsatz

Ich Schwäbisch Hall ist in der Nacht eine Spielhalle überfallen worden. Der Täter wurde auch mit einem Hubschrauber gesucht. weiter lesen