„Unterschied war nicht drei Tore“

Die A-Jugend der MMB (Michelfeld-Mainhardt-Bibersfeld) hat im Aufstiegshinspiel zur Verbandsstaffel zwei Gegentore nach Standards kassiert.

|
Eine Szene aus einer früheren Begegnung gegen Wüstenrot.  Foto: 

„Der Sieg für den Gegner ist etwas zu hoch ausgefallen, der Unterschied zwischen den Teams waren nicht drei Tore“, sagt Joachim Hafner. Der A-Jugend-Trainer der Spielgemeinschaft Michelfeld-Mainhardt-Bibersfeld (MMB) trauert nach dem 0:3 im Hinspiel gegen den TV Pflugfelden den vergebenen Chancen etwas hinterher. „Das Spiel hätte auch 1:3 oder 2:3 ausgehen können.“ Die beiden Bezirksstaffelsieger, MMB in Hohenlohe und Pflugfelden in Enz-Murr,  spielen um einen Platz in der Verbandsstaffel.

„Der Gegner hat so gespielt, wie wir es erwartet hatten“, erklärt Hafner. Für den MMB-Trainer sei klar gewesen, dass Pflugfelden in zwei Bereichen seiner Mannschaft überlegen sind: dem aggressiven Anlaufen des Gegners und bei Standardsituationen. Nach einem ruhenden Ball ist auch das 1:0 in der zweiten Minute gefallen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld segelt der Ball in den Strafraum der Hohenloher, wo Pflugfeldens Torjäger Ogulcan Kap per Kopf vollendet.

Die größte Chance zum Ausgleich hat die Spielgemeinschaft in der 9. Minute. Der Lupfer von Fabian Fritz landet jedoch nicht im Tor. Der zweite Treffer der Hausherren ist schön herausgespielt. Nach einem genauen Pass in die Schnittstelle der MMB-Abwehr hat Ogulcan Kap freie Bahn. Die Nummer 9 des TV Pflugfelden markiert in der 25. Minute mit seinem zweiten Tor das 2:0. Das MMB-Team hat seinerseits noch zwei gute Chancen zum Anschlusstreffer, die aber nicht genutzt werden.

110 Michelfelder Zuschauer da

In der zweiten Hälfte kassieren die Hohenloher das dritte Gegentor – wieder durch einen Standard. Nach einem Eckball kommt Kap im Gewusel an den Ball und bringt das Spielgerät aus kurzer Distanz im Tor unter (54. Minute). Das MMB-Team stemmt sich danach gegen die Niederlage und hat in der 75. Minute durch einen Fernschuss noch eine gute Gelegenheit.

„Der Gegner hat einen überragenden Mittelfeldspieler, Bubacarr Saho, der ist 90 Minuten unterwegs“, so Joachim Hafner. Auch Torjäger Kap habe sehr viel Qualität. „Wir haben es aber gut gemacht, das haben uns auch die Zuschauer nach dem Spiel gesagt.“ Rund 110 Michelfelder sind in den Ludwigsburger Stadtteil Pflugfelden gereist, um die A-Junioren zu unterstützen.

Am Sonntag, 25. Juni, muss die MMB-Mannschaft versuchen, den Rückstand auf eigenem Platz auszuholen. Anpfiff in Michelfeld ist um 14 Uhr.

Wie Joachim Hafner das Rückspiel angehen will und welches Beispiel ihm Mut macht, folgt am Freitag.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Förderung „Zukunftsstarter“: 1500 Euro für Berufsabschluss

Die Agentur für Arbeit unterstützt Menschen auf ihrem Weg zur Fachkraft. weiter lesen