In Ilshofen gibt es Konkurrenz im Team

Elf Punkte Vorsprung auf den Aufstiegs-Relegationsplatz - doch Ilshofens Trainer Ralf Kettemann ist vor der Partie in Münchingen zurückhaltend.

|

Mit 3:7 ist der Landesligist TSV Münchingen bei der SG Sonnenhof Großaspach II böse unter die Räder gekommen. "Die SG war bärenstark. Das war schon ein Klassenunterschied", gab es für TSV-Trainer Dietmar Seethaler auch an der Höhe der Niederlage nichts zu deuteln. Kurios: Drei Gegentreffer fielen durch Elfmeter, einen Platzverweis gab es nicht. "Wir brauchen noch fünf Punkte aus sieben Spielen für den Klassenerhalt", sagt Abteilungsleiter Hans-Peter Kurz. "Hergeschenkt wird gegen den Tabellenführer aber nichts." Gespielt wird wahrscheinlich auf Kunstrasen. Im Hinspiel gab es ein 2:2.

Spielertrainer Ralf Kettemann denkt an seine Verletzten: "Patrick Frey hat sich das Jochbein gebrochen, er fällt weiterhin aus. Für Jannis Gehring ist die Operation bei Dr. Jochen Bartholomä gut verlaufen." Sonst seien alle fit und einsatzbereit. "Es gibt etwas Konkurrenz im Team." Und zum Thema souveräner Tabellenführer sagt der Student: "Jeder schaut drauf. Aber im Training und im Spiel sollte man das ausblenden, das hat bisher gut geklappt." Münchingen erwartet er als körperlich robuste Truppe.Info TSV Münchingen -

TSV Ilshofen, Sonntag, 15 Uhr

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Weiler will keiner anschließen

Die Gemeinde Mainhardt hat schon fast 500 000 Euro für schnelle Internetverbindungen ausgegeben. Bürgermeister Damian Komor: Das Glasfasernetz ist die Zukunft. weiter lesen