Erschreckend schwache Sportfreunde: 0:6 gegen Backnang

Im Hinspiel 1:6, am Samstag 0:6 - die Sportfreunde gehen zwei Mal in einer Saison gegen Backnang unter. "Hall hatte kein Verbandsliga-Niveau", sagt TSG-Trainer Markus Lang. Die Gastgeber sind nun Siebter.

|
Der Backnanger Marcel Zimmermann (rotes Trikto) steigt im Strafraum der Sportfreunde hoch. Die Haller (von links) Tilman Naundorf, Stefan Beez und Adam Wilczynski können ihn nicht davon abhalten.  Foto: 

Die Gastgeber sind vor dem Spiel Fünfter, die Gäste Vierter - da kann man ein ausgeglichenes Spiel auf passablem Verbandsliga-Niveau erwarten. Doch das was Hall im Schenkenseestadion den 150 Zuschauern vor allem nach der Pause zeigt, ist katastrophal. "So etwas darf nicht passieren", ärgert sich ein erstaunlich gefasster Sportfreunde-Coach Thorsten Schift nach der Partie. Wer ihn kennt, ahnt: Das ist die Ruhe vor dem Sturm. Es dürfte einigen Haller Akteuren auch nicht geschadet haben, wenn sie von ihrem Coach in der Kabine noch einmal auf die Versäumnisse hingewiesen wurden.

Was sie auf dem Rasen zeigen, zieht bei vielen Beobachtern Kopfschütteln nach sich. "Man muss so eine Partie runterspielen, wenn es 0:3 steht. Da darf man den Kopf einschalten", legt Schift den Finger deutlich in die Wunde. Soll heißen: Bei diesem Rückstand muss man alles versuchen, um weitere Gegentore zu verhindern. Dann wird die Analyse von Backnangs Torschützen Mario Marinic unterbrochen, der Schift kurz die Hand drückt und sagt: "Sorry, Thorsten, tut mir leid." Die beiden kennen sich. Doch verständlicherweise ruhten jegliche positiven Gefühle während der 90 Spielminuten.

Schift: "So eine hohe Heimniederlage habe ich noch nie kassiert"

Gästetrainer Markus Lang strahlt: "Hall hat in Halbzeit eins wenig gezeigt, das war nicht Verbandsliga-würdig. Also habe ich zu meiner Mannschaft in der Kabine gesagt, dass sie nachlegen soll. Das hat sie bis zur 87. Minute auch getan." Das Chancenverhältnis in der ersten Hälfte gibt dem Backnanger recht. Es heißt sieben zu eins für die Gäste, die verdient mit 1:0 führen. Das Tor erzielt Marcel Zimmermann in der 41. Minute, der sieben Meter vor dem Haller Gehäuse sogar noch die Zeit hat, sich um die eigene Achse zu drehen.

Die Haller Anhänger, die auf eine Besserung gehofft haben, werden bereits kurz nach der Pause auf den Boden der Realität zurückgeholt. Torwart Jonas Wieszt, der in der ersten Halbzeit einige tolle Paraden gezeigt hat, steht zu weit vor seinem Tor. Luca Jungbluth hat keine Mühe, ihn aus 22 Metern zu überlupfen (46.). Neun Minuten später kommt Felix Drab nach einen Freistoß an den Ball. Er befördert ihn von der Strafraumgrenze zum 0:3 ins Netz. In den meisten Köpfen der Haller Spieler scheint sich die bevorstehende Niederlage einzunisten - nur bei Philipp Wolf nicht. Im Minutentakt versucht er, seine Nebenleute wachzurütteln. Ohne Erfolg bleiben Rufe wie "kommt Jungs, nicht hängen lassen!" und "reißt euch zusammen!".

Backnang zieht sein Ding durch und kommt in schöner Regelmäßigkeit zu den weiteren Treffern. Beim 0:4 (64.) steht Oliver Koretz ganz frei, das 0:5 (73.) köpft unbedrängt Marcel Zimmermann, das 0:6 (87.) in gleicher Manier Mario Marinic.

Da bleibt Trainer Schift nur noch als Schlusswort: "So eine hohe Heimniederlage habe ich noch nie kassiert."

Tore: 0:1 Marcel Zimmermann (41.), 0:2 Luca Jungbluth (46.), 0:3 Felix Drab (55.), 0:4 Oliver Koretz (64.), 0:5 Zimmermann (73.), 0:6 Mario Marinic (87.)

Hall: Jonas Wieszt, Tilman Naundorf (61. Lamar Yarbrough), Matthias Haag, Adam Wilczynski, Siegfried Waldbüßer (28. Nico Sasso), Philipp Wolf, Bastian Joas, Sven Blumenstock, Alessandro Reinecke, Stefan Beez (67. Serdal Kocak), Serhat Ayvaz

Schiedsrichter: Richard Schwarz (Kirchdorf)

Stimme zum Spiel: Siegfried Marko (61) aus Hall

"Bereits von der ersten Halbzeit war ich enttäuscht. Unsere Haller spielen nicht das, was sie können. Aber das 0:1 geht in Ordnung. Insgesamt muss einfach mehr kommen. Bitter für unser Team, dass Siegfried Waldbüßer so früh verletzt ausgeschieden ist. Nach der zweiten Halbzeit kann ich nur sagen: Das war wehrlos, hilflos, planlos und eine sehr bescheidene Vorstellung. Backnang hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll bei dem, was nicht gepasst hat: Keine Bewegung, kein System, unser Team hat fast nichts richtig gemacht. Am besten wird es für die Zukunft sein, wir schenken alle Heimspiele bereits vor dem Anpfiff ab und fahren nur noch zu den Auswärtsspielen."

SEY

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verleihung des Comburg-Literaturstipendiums

Zum zehnten Mal haben die Landesakademie Comburg und die Stadt Schwäbisch Hall das Comburg-Literaturstipendium vergeben. Autor Tilman Rammstedt nimmt die Ehrung im Ratssaal entgegen. weiter lesen