Flyers klettern auf Rang drei

Zur Halbzeit (42:35) stehen die Zeichen auf Sieg für die TSG-Flyers im Heimspiel gegen die SG Mannheim. Doch im letzten Viertel überraschen die Gäste mit einer Aufholjagd und bringen die Haller ins Schwitzen.

|
Halls Jozef La Rosa lässt sich von einem Mannheimer Gegenspieler nicht irritieren. Von hinten schaut Ralph Idler zu. Foto: Guido Seyerle

Anfeuernde Zuschauer, aus Lautsprechern dröhnende Hip-Hop-Remixe und zwei Mannschaften, die es kaum erwarten können, die Jagd auf den Korb zu eröffnen. In der Hagenbachhalle haben sich am Samstagabend 130 Basketballfans versammelt, um ihre TSG-Flyers beim Heimspiel um Rang drei der Regionalliga II gegen die SG Mannheim zu unterstützen.

Von der ersten bis zur letzten Sekunde packend wie ein Krimi war das Duell, das sich die Gastgeber mit ihren Gegnern in den schwarzen Trikots lieferten. Nach einem zunächst ausgeglichenen Spiel zeichnete sich kurz vor Ablauf des ersten Viertels ab, welches von beiden Teams den Ton angibt.

Als zuerst Ralph Idler erfolgreich in Ballbesitz gelangte und einen Korb machte, was ihm kurz darauf auch Dragan Damjanovic sowie Radovan Cavlin gleichtaten, hatte man das Gefühl eines Déjà-vu-Erlebnisses. Um den Punktestand des ersten Viertels rund zu machen, fackelte Damjanovic nicht lange und traf gleich noch einmal. Die Flyers konnten in der zweiminütigen Pause vor dem zweiten Viertel kurz aufatmen - sie führten im Korbduell mit 20:15.

So gut, wie es für die Jungs von Headcoach Jurica Puljic begonnen hatte, ging es auch im zweiten Viertel weiter, das Jozef La Rosa mit einem souveränen Korbleger einläutete. Trotz der starken Gäste, die ein geschicktes Spiel auf dem Hallenboden darboten, konnten die Flyers dank etlicher gelungener Freiwürfe die Führung auf 28:18 ausbauen und lagen zur Halbzeit mit 42:35 vorne. Auf diesem Zwischenstand konnten sich die Gastgeber - ungeachtet des euphorischen Fanbeistands - nicht ausruhen, zumal die Mannheimer noch nachlegen sollten.

Doch zunächst kassierten die Gegner infolge einer Unsportlichkeit ein technisches Foul. Somit hatten die Hausherren zwei Freiwürfe und einen Einwurf von der Mittellinie gut, woraus ein Punktestand von 67:56 für die Flyers resultierte. Das wollten die Mannheimer nicht auf sich sitzen lassen und zogen im letzten Viertel andere Saiten auf. Trotz der großen Leistung des mit seinen 1,68 Meter für Basketball- Verhältnisse eher kleinen Domen Janezic kamen die Gäste den Hallern bedrohlich nahe.

In der letzten Minute wurde es richtig spannend, als sich die zehn Korbjäger ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. 20 Sekunden vor Ablauf der Uhr stand es nach einem beeindruckenden Drei-Punkte-Wurf der Gegner 81:80 für Hall, was für ein Aufstöhnen im Publikum sorgte. Der Ausgang des Spiels stand auf Messers Schneide, bis Viktor Buchmiller einen seiner beiden Freiwürfe einnetzte und damit das Spiel entschied. Dadurch tautscht Hall mit der SG den Platz und ist Dritter.

TSG Hall: Viktor Buchmiller, Radovan Cavlin (20, 1 Dreier), Dragan Damjanovic, Ralph Idler (13,1), Domen Janezic (9,1), Marko Krmpotic, Jozef La Rosa (6), Hannes Pfisterer

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Bühlertann ins Silicon Valley

Noch bis Anfang Dezember arbeitet der Software-Unternehmer Marcel Krull beim Elektroautohersteller Tesla mit. Er unterstützt dort die Produktion des Tesla Model 3. weiter lesen