Eine Kuh für Papst Franziskus

|
Ein Rindvieh namens Lou für den Pontifex. Foto: L'Osservatore Romano pool  Foto: 

Der Papst kann sich vor guten Gaben kaum retten - ein Rind bekommt aber auch er nicht alle Tage. Eine Familie aus dem norditalienischen Piacenza brachte dem katholischen Kirchenoberhaupt Franziskus das weibliche Jungtier am Mittwoch zur Generalaudienz auf den Petersplatz mit.

Auf einem Foto ist zu sehen, wie Franziskus die Kuh vom Papstmobil aus grüßt. Nach Angaben des Bauernverbands Coldiretti heißt das Tier Lou, ist etwas mehr als ein Jahr alt und wiegt 380 Kilogramm. Was mit Lou nun passiert? „Gute Frage“, sagte eine Vatikansprecherin. Der Papst werde eine Entscheidung treffen - möglich sei, dass er das Nutztier einer armen Familie schenkt.

Coldiretti Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen