Eckart von Hirschhausen wird Chefreporter

|
Eckart von Hirschhausen wird Kopf des Magazins „Stern Gesund Leben“. Foto: Georg Wendt  Foto: 

Der Trend zu Personality-Magazinen geht weiter: Der „Doktor der Nation“, Eckart von Hirschhausen (50), wird „Kopf und Chefreporter“ beim Gesundheitsmagazin „Stern Gesund Leben“, teilte der Verlag Gruner + Jahr am Donnerstag in Hamburg mit.

Seine Fähigkeit, Wissen und Unterhaltung auf geniale Weise zu verbinden, bringe der Arzt, Komiker und Wissenschaftsjournalist als Autor des Editorials, in Reportagen und Interviews in das optisch und inhaltlich erneuerte Magazin ein. „Eckart von Hirschhausen ist schon seit Jahren als Autor für den "Stern" tätig, und ich bin sehr froh, dass wir unsere Zusammenarbeit noch vertiefen“, sagte der Herausgeber und „Stern“-Chefredakteur Christian Krug.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

EBM-Papst hält an Ausstieg fest

Der Mulfinger Ventilatoren- und Elektromotorenspezialist betont, dass er das geplante Institut am Künzelsauer Hochschul-Standort nicht mitträgt. weiter lesen