AOK: Fehlzeiten wegen psychischer Erkrankungen steigen

|
Eine Frau legt den Kopf in die Hände. Foto: Oliver Berg/Archiv  Foto: 

Arbeitnehmer fehlen nach Angaben der AOK Baden-Württemberg immer häufiger im Betrieb aufgrund von psychischen Erkrankungen und Lebenskrisen. Die Gründe dafür lägen oft in zu hoher Belastung, Leistungsdruck, Terminstress, veränderten Lebensumständen oder in einer privaten Krise, teilte die größte gesetzliche Krankenkasse im Südwesten am Mittwoch mit. Im vergangenen Jahr wurden 186 717 Arbeitsunfähigkeits-Fälle (AU-Fälle) in Baden-Württemberg aufgrund einer psychischen Erkrankung diagnostiziert. Das waren über elf Prozent mehr als 2014. Rund 8150 AU-Fälle wurden aufgrund einer Lebenskrise gemeldet - 5,4 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Die Zahlen basieren auf den Versichertendaten der AOK.

„Arbeit an sich macht in der Regel nicht psychisch krank. Aber zum Teil muss der richtige Umgang mit neuen Gegebenheiten erst gelernt werden, um nicht darunter zu leiden“, sagte Jutta Ommer-Hohl, Expertin für Gesundheitsförderung der AOK. Die Kasse bietet im Zuge des betrieblichen Gesundheitsmanagements Vorträge und Seminare mit praktischen Übungen an. Ergänzend gibt es ein Arbeitsbuch, eine Audio-CD und eine App zum Thema.

AOK BW

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen