Walter-Röhrl-Ausstellung: Das Genie auf Rädern

|
Mit diesem Porsche 911 SC San Remo ist Walter Röhrl  in seiner aktiven Zeit genussvoll durch die Kurven gedriftet. Das Auto des Baujahrs 1981 hat immerhin einen Motor mit 280 PS im Heck.  Foto: 

Schon vor dem Ende des Rundgangs durchs Stuttgarter Porsche-Museum ist die Stimme von Walter Röhrl zu hören. „Je verrückter, umso toller ist es“, sagt die Motorsport-Legende in einer historischen Filmaufnahme über den eigenen Fahrstil. Gebannt verfolgt ein Besucher vor dem Bildschirm, wie waghalsig Röhrl mit Beifahrer Christian Geistdörfer durch die eng am Streckenrand postierten Zuschauer bei einer Rallye in seinem Porsche rast.

Jetzt ist Röhrl 70 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass feiert der Zuffenhausener Sportwagenhersteller den bislang einzigen deutschen Rallye-Weltmeister mit einer Sonderschau. Bis 14. Mai zeigt das Museum Fahrzeuge aus dem eigenen Haus, mit denen Röhrl Rennen bestritt. Einzige Ausnahme ist der Audi S1 Gruppe B mit 476 PS.

Die Schau steht unter dem Motto „Genie auf Rädern“. Nicht nur bei Experten gilt „der Lange“, wie Röhrl oft bezeichnet wurde, als Ausnahmefahrer im Rennsport. Auch für Ramona Wied ist er der beste deutsche Rallyefahrer. „Unter Motorsportlern wird er bis heute verehrt“, betont die 27-Jährige aus Siegen.

Für die leidenschaftliche Go-Kart-Fahrerin ist Röhrl auch Vorbild. Mit ihrer Freundin Annina Frank inspiziert sie die ausgestellten Rennwagen. Zu sehen ist zum Beispiel der 365 B Coupé von 1963 mit 90 PS neben dem 924 Carrera GTS-Rallye oder dem 911 SC San Remo. Und Wied erklärt ihrer Freundin auch, warum das an der Wand zu lesende Zitat von Röhrl richtig ist: „Rallyefahren ist der Tanz mit deinem Auto auf Eis und Schnee. So verrückt das klingt. Auf Schnee fahren ist weit weniger riskant als die Fahrt auf trockenem Asphalt.“

Genauso wie die beiden jungen Frauen hat auch Christoph Bols Spaß an der Sonderschau über Röhrl. „Ihn kennt eigentlich jeder, der sich für Porsche begeistert“, erklärt der 21-Jährige, der in Stuttgart Mechatronik studiert. Zur Faszination Porsche gehöre auch der Rennfahrer.

Siege errang Röhrl mit vielen Marken, wie Opel, Fiat, Lancia, Audi und immer wieder Porsche. Seiner Lieblingsmarke ist er bis heute verbunden. 1981 verpflichtete ihn Porsche als Werksfahrer. Nach dem Ende seiner Profikarriere wurde er 1993 Markenbotschafter und Versuchsfahrer. Mit seinem Fahrtalent und seinem Gespür für das Fahrverhalten bringt er seine Erfahrung aus dem Rennsport in die Entwicklung ein. Zum Beispiel beim legendären Carrera GT, der auch zu sehen ist. Darin „steckt die ganze Erfahrung von Porsche aus dem Rennwagenbau“, beschreibt Röhrl sein „Traum­auto“. Er sagt auch, dass „in nur vier Jahren eine Vision wahr geworden ist“.

Gern kennengelernt hätte Timo Halonen den Mann, für den „das absolut Dominierende das Gefühl der Beschleunigung ist“. Auf der Rückreise von Spanien hat der motorsportbegeisterte Finne extra einen Abstecher nach Stuttgart gemacht und zwei Tage nach der Eröffnung die Sonderschau besucht. Er bedauert, dass er Röhrl knapp verpasst hat. Auch in Finnland sei dieser populär, betont der Ruheständler, der in seinem Porsche selbst gern durch die finnischen Weiten braust.

Auch er erfreut sich an den Zitaten an den Wänden, die einen Eindruck von der Persönlichkeit Röhrls vermitteln. Sein Perfektionismus und seine Leidenschaft werden deutlich in dem Satz: „Mein einziges Interesse war, ein Gerät vollkommen zu beherrschen. Ob das nun ein Ski am Fuß oder ein Auto unterm Hintern ist.“ Röhrl war in seiner Jugend auch Skirennfahrer.

Geboren wurde Walter Röhrl am 7. März 1947 in Regensburg. In seiner aktiven Zeit als Rallyeprofi zwischen 1973 bis 1987 gewann er zwei Fahrer-Weltmeisterschaften und eine Europameisterschaft. Parallel dazu fuhr er Rundstreckenrennen. Seine Karriere als Fahrer begann Röhrl übrigens als Angestellter beim Bischöflichen Ordinariat Regensburg.

Bis 14. Mai ist die Sonderschau in Zuffenhausen zu sehen. Das Porsche-Museum hat dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr geöffnet (www.porsche.com/museum/de).  lan

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Unmenschlich und zynisch“

Schauspieler Thomas Sarbacher war für die Dreharbeiten für den Kinofilm „G’stätten“ in Hall. Er erzählt von der Macht der Sprache, verfehlter Politik und von den Unsicherheiten seines Berufs. weiter lesen