Zur Person vom 16. Januar 2014

|

Armin Panter wurde am 17. August 1958 in Malsch bei Karlsruhe geboren. Nach dem Abitur und der Bundeswehr-Zeit studierte er in Karlsruhe Kunstgeschichte, Geschichte und Literaturwissenschaft. 1983 bis 1984 hatte er ein Stipendium für ein Studium an der Sorbonne in Paris, 1985 einen Forschungsaufenthalt in Paris am Deutschen Historischen Institut (Stipendium). 1988 schloss er seine Promotion ab. Es folgte bis 1991 ein Volontariat am Badischen Landesmuseum Karlsruhe, 1992 war er angestellt bei der Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Staatliche Schlösser und Gärten. Ab Mai 1992 war er stellvertretender, dann kommissarischer Leiter des Hällisch-Fränkischen Museums in Hall, seit 2002 ist er Museumsleiter. Panter ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

"Hört sich schlimm an - wars auch"
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

In Portugal hieß es „in Hall laufen die Jobs den Menschen hinterher“

Die Stadt Hall warb 2012 bei ausländischen Journalisten um Fachkräfte. Falsche Zahlen in Portugal hatten große Folgen. weiter lesen