Würths Internet-Geschäft wächst zügig

Der Künzelsauer Konzern bestätigt die Zahlen für das Rekordjahr 2016. Der Gewinn wächst allerdings noch stärker als zunächst angekündigt.

|

Das Würth-Management hat auch für 2017 die Erwartung, dass das Ergebnis stärker wächst als der Umsatz. Dies machte Robert Friedmann gestern auf der Bilanzpressekonferenz in der Haller Kunsthalle deutlich. Der Sprecher der Konzernführung wies darauf hin, dass der Kurs in den ersten vier Monaten des Jahres schon ein deutliches Signal gebe: Der Umsatz sei um 7,5 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro gewachsen. Das Zwischenergebnis liege bei 205 Millionen Euro.

Eine der wenigen Wolken am Würth-Himmel seien die erheblich steigenden Preise für Stahl, Kupfer, Nickel und Öl. „Es wird schwierig, diese Preiserhöhungen durchzusetzen“, vermutet Robert Friedmann.

Polen anders als Italien

Zu Umsatz und Gewinn tragen die Online-Geschäfte einen immer größeren Teil bei.  Das Würth-Management räumt ein, dass der mit Abstand meiste Umsatz über die Verkäufer erwirtschaftet wird, danach folgen die Niederlassungen, dann der Online-Handel. Doch letztgenannter ist das am schnellsten wachsende Segment. Der Internet-Handel trägt derzeit um 15 Prozent zu der Umsatzentwicklung bei, er wachse aber um 20 Prozent. Robert Friedmann macht deutlich, dass die Entwicklung des E-Business aber ganz unterschiedlichen Voraussetzungen unterliegt: Es hat in Polen einen höheren Stellenwert als in Italien, in der Industrie ist es deutlicher ausgeprägt als im Handwerk.

Genannt wurde gestern das Beispiel des Kernunternehmens, der Adolf Würth GmbH und Co. KG in Künzelsau. Deren Online-Umsatz betrug Ende 2016 192 Millionen Euro. Bis 2020 soll er auf 500 Millionen Euro gesteigert werden.

Robert Friedmann betonte, dass der Mehrkanalvertrieb ein Erfolgsrezept sei. „Über den Mulit-Kanal-Vertrieb können wir unseren Umsatz pro Kunde deutlich erhöhen“, so der Sprecher der Konzernführung.

Die meisten Verkäufer

Bernd Herrmann, in der Konzernführung auch zuständig für die digitale Entwicklung, machte deutlich, dass der Schwerpunkt im E-Commerce von Würth bisher auf der Schaffung einer Basis lag. Der eigentliche Online-Vertrieb starte erst jetzt.

Würth bezeichnet sich als den Arbeitgeber, der weltweit die meisten Verkäufer im Außendienst fest angestellt hat. Derzeit sind es 31 500. 1600 weitere sollen in diesem Jahr dazukommen. Wie rekrutiert Würth seine Außendienstler? In den allermeisten Fällen werden sie im Konzern ausgebildet. Oft seien es Handwerker, die sich für einen Wechsel entscheiden, erklärt Peter Zürn, der stellvertretende Sprecher der Konzernführung.

In Hohenlohe, seiner Heimatregion, beschäftigt Würth insgesamt 13.861 Mitarbeiter – das sind knapp 450 mehr als im Jahr davor.

Auch ein Großteil der aktuellen Investitionen bleibt in der Region. An erster Stelle steht das Veranstaltungszentrum „Carmen Würth Forum“, das am 18. Juli in Gaisbach eingeweiht werden soll. Es schlägt mit 65 Millionen Euro zu Buche. 23 Millionen Euro soll die Erweiterung und Erneuerung des Waldenburger Panorama-Hotels kosten. Und in Bad Mergentheim entsteht für die Würth Industrie Service ein neues Logistikzentrum, in das 14 Millionen Euro investiert werden.

Nur 2008 höherer Gewinn

Robert Friedmann bestätigte die schon im Januar gemeldeten Zahlen für 2016. Was den Umsatz anbetrifft, war es ein Rekordjahr. Mit 11,8 Milliarden wurden 800 Millionen Euro mehr erwirtschaftet als 2015. 43 von 100 Euro Umsatz macht der Konzern in Deutschland, im restlichen Westeuropa weitere 14,9 Prozent.

Stärker als im Januar gemeldet fällt der Gewinn für das zurückliegende Jahr aus. 615 Millionen  betrug das Ergebnis. Höher war dieser Wert bisher nur 2008. Damals verbuchte Würth einen Gewinn von 640 Millionen Euro.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehr Menschen ohne Arbeit

Die offizielle Zahl der Arbeitslosen ergibt ein schiefes Bild. In ihr sind Tausende, die keinen Job haben, nicht berücksichtigt. weiter lesen