Wissenswertes zum . . .

. . . Ural-Kosaken-Chor. Mit ihrem Programm "Russische Romanzen" kommen die Sänger am 14. Oktober in die Haller Hospitalkirche.

|

Der Chor wurde 1924 in Paris aus ukrainischen Mitgliedern des Ural-Garderegiments gegründet. Das Ensemble besteht heute aus zehn Sängern mit klassischer Gesangsausbildung aus russischen und ukrainischen Opernhäusern. Begleitet wird der Chor von den Instrumenten Balalaika, Bass-Balalaika und Bajan.

Geleitet wird das Ensemble von dem Dirigenten und Arrangeur Vladimir Kozlovskyy. Auf dem Konzertprogramm stehen unter anderem Lieder der russisch-orthodoxen Kirche, gregorianische Choräle, Stücke aus Opern und klassische Lieder von slawischen Komponisten, Volkslieder sowie Werke von Brahms und Schubert.

Der Ural-Kosaken-Chor tritt am Mittwoch, 14. Oktober, in der Hospitalkirche in Hall auf. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es unter anderem im HT-Shop, Haalstraße 5+7, in Hall.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Es können sich Lücken öffnen, die sich nicht schließen lassen“

Zwischenberichte der städtischen Eigenbetriebe: Werkhof leidet unter Fachkräftemangel. Touristiker machen größeres Minus als erwartet. weiter lesen