Wissenswertes zu . . .

. . . Kurt Oesterle. Der aus Oberrot stammende Autor liest am morgigen Donnerstag in Hall aus seinem Roman "Der Wunschbruder".

|
Der Autor Kurt Oesterle. Privatfoto

"Der Wunschbruder" ist ein Lebensbogenroman über das Aufwachsen unter gegensätzlichen Bedingungen. Max, ein Einzelkind, wünscht sich einen Bruder. Dann bekommt er tatsächlich einen: Es ist Wenzel, der vernachlässigte Flüchtlingsjunge. Doch die ersehnte Brüderlichkeit und die gemeinsame Familie scheitern. Wenzel, der gefährlich zu sein scheint, wird von Maxens Vater weggejagt - die zweite Vertreibung eines Vertriebenenkinds. Jahrzehnte später begegnen die beiden sich wieder. Kurt Oesterle ist 1955 in Oberrot geboren, er besuchte das Gymnasium in Gaildorf. Er studierte Literatur, Geschichte und Philosophie und war zwanzig Jahre lang Journalist. Heute ist er freier Autor und lebt in Tübingen. Sein erster Roman "Der Fernsehgast" erschien im Jahr 2002.

Die Lesung in der Reihe "Literatur live" beginnt morgen, Donnerstag, um 19.30 Uhr in der Haller Buchhandlung Osiander.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: „Es braucht eine Nachfinanzierung“

Gemeinderat: Die Stadt plant eine neue Tageseinrichtung für Kinder im Solpark, um den künftigen Platzbedarf in Hessental zu decken. Die geschätzten Kosten steigen von 4,3 auf 5,4 Millionen Euro. weiter lesen