Wirtschaftliches Potenzial im Fokus

Die Landkreise der Region präsentieren sich am Stand des Landes Baden-Württemberg unter dem Motto „Unzählige Möglichkeiten für ihr Investment“ auf der 20. Expo Real in München.

|
Das Käthchen von Heilbronn (von links), Amadeus Kurz, Division Manager Central Services von Hermes Germany, Harry Mergel, OB Heilbronn, Dr. Matthias Neth, Landrat Hohenlohekreis, und die Hohenloher Weinkönigin Isabelle Hütter nach dem Regionalempfang 2016.  Foto: 

Gemeinsam mit den Wirtschaftsförderungen aus den Stadt- und Landkreisen der Region Heilbronn-Franken, dem Regionalverband Heilbronn-Franken und der Kreissparkasse Heilbronn präsentiert sich die Region Heilbronn-Franken in diesen Tagen schon zum zwölften Mal auf der 20. Expo Real in München. Auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg werden die Standortqualitäten für potenzielle Investoren, Unternehmen und Fachbesucher hervorgehoben. Bereits zum zweiten Mal werden zudem die Vertreter der Region zu einer Gesprächsrunde unter der Moderation von Dr. Andreas Schumm, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken (WHF), und einem anschließenden Empfang einladen.

Unter den Ausstellern ist auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Schwäbisch Hall (WFG), um ihre Standortqualitäten zu bewerben. Von der Messe erwartet sich David Schneider, Wirtschaftsförderer des Landkreises Schwäbisch Hall, „gute Gespräche, einen angeregten Austausch und ernsthaftes Interesse an Investitionen in den Landkreis.“

Auf Interessenten warten im Landkreis Schwäbisch Hall mehr als 200 Hektar Gewerbefläche zu erschwinglichen Preisen. Diese Flächen fehle den urbanen Großräumen. „Das und die hervorragende Lage des Landkreises sowie die Lebensqualität möchten wir bewerben“, sagt Schneider. Um den Messebesuchern auch direkt Einblick in die beiden Landkreise zu geben, haben die Vertreter aus Hall, wie auch die anderen Landkreise, einen Gewerbeflächenkatalog ausliegen. Die WFG hat zudem ein neues Online-Portal eingerichtet, auf welchem Immobilien und Flächen online abgerufen werden können. Schneider sagt aber: „Das Highlight wird sicherlich wieder unser Regionalempfang am zweiten Messetag mit interessanten Gästen in der Gesprächsrunde sein.“ Die W.I.H.-Wirtschaftsinitiative Hohenlohe präsentiert den Hohenlohekreis auf der Messe. „Die Beteiligung an der Expo Real ist zum einen Standortmarketing für den Hohenlohekreis, auch mit Blick auf den hohen Fachkräftebedarf, den wir hier haben. Zum anderen erhoffe ich mir natürlich Kontakte und Gespräche mit interessierten Investoren für Industrie- und Gewerbestandorte“, sagt Margot Klinger, Geschäftsführerin der W.I.H.

Vor allem aber auch die Suche nach geeigneten Standorten für Hotels und Einzelhandel sowie Wohnbauprojekten ist alljährlich ein Thema. Um nun das Interesse am Hohenlohekreis zu steigern, verfolgt Klinger mehrere Aspekte: „Wir werben zum einen mit der Lage im Herzen der Region Heilbronn-Franken, mit der Anbindung an die A6 und A81, der herrlichen Natur- und Kulturlandschaft und den Sport- und Freizeitmöglichkeiten.“ Als Schwerpunkt sieht sie zudem die Wirtschaftsstärke des Landkreises, die vorhandenen Bildungsmöglichkeiten, wie den Campus Künzelsau, und „unsere ausgezeichneten Hohenloher Weine“.

Neben dem Landkreis Schwäbisch Hall und dem Hohenlohekreis ist auch die Wirtschaftsförderung des Main-Tauber-Kreises auf der Messe anzutreffen. Sie will vor allem ihre gewerblichen und innerstädtischen Projekte voranbringen. „Die Expo Real bietet ideale Voraussetzungen, um neue Projekte anzustoßen und auf Möglichkeiten der wirtschaftlichen Expansion und der Projektentwicklung im Main-Tauber-Kreis hinzuweisen“, sagt Rico Neubert, Amtsleiter der Wirtschaftsförderung.

Besonders das enorme wirtschaftliche Potenzial des Kreises wollen die Wirtschaftsförderer den Messebesuchern verdeutlichen. Dabei werden aber nicht nur Firmen angesprochen, sondern auch Privatpersonen. Neubert sagt: „Als Arbeitnehmer oder Privatperson profitiert man im Main-Tauber-Kreis von einer hohen Lebensqualität, einer ausgezeichneten Wohnsituation und einer sehr guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“ Für die Expo Real hat sich die Wirtschaftsförderung ein Gesamtpaket an Projekten geschnürt, mit welchen sie die Region hervorheben will. Diese sollen den Main-Tauber-Kreis als Wirtschaftsstandort mit einer „ausgeprägten Branchenvielfalt, einem ausgezeichneten Mix aus Global Playern, lebendigem Mittelstand und Handwerksbetrieben“ vorstellen und dadurch nach der Messe Investoren ins Taubertal führen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Schuldenaufnahme ist nicht drin“

Die Finanzierung eines Neubaus des Feuerwehrmagazins Braunsbach bereitet Gemeinderat und Verwaltung weiterhin Kopfschmerzen. weiter lesen