Wie tief ist unten? HFM zeigt Ausstellung zum Thema Armut mit Kunst von Joseph Beuys

Die Wanderausstellung "Kunst trotz(t) Armut" war seit 2007 in mehr als 35 Städten zu sehen. Zahlreiche Künstler setzen sich mit Armut und Ausgrenzung auseinander. Teile der Schau sind jetzt in Hall zu sehen.

|
Auge in Auge mit dem Gesicht der Armut: Harald Birck stellt seine markanten Büsten auf Sockel.  Foto: 

Die Ausstellung wurde im Jahr 2007 von der Evangelischen Obdachlosenhilfe initiiert. Sie umfasst mehr als 140 Exponate von mehr als 35 Künstlern, die sich mit den Themen Armut, Obdachlosigkeit und soziale Ausgrenzung auseinandersetzen. Darunter Joseph Beuys, in Hall mit zwei Exponaten und drei Plakaten vertreten, und Klaus Staeck. In Hall ist mit mehr als 100 Exponaten ein Großteil der Schau zu sehen.

Zur Vernissage philosophiert der eigentlich für das musikalische Rahmenprogramm engagierte "Zupfgeigenhansel" Erich Schmeckenbecher vor etwa 90 Besuchern im Hällisch-Fränkischen Museum (HFM). "Wie hoch ist oben und unten wie tief?", lautet der Refrain seines ersten Liedes, bevor er mit dem Titel "Ein stolzes Schiff" an die Zeiten erinnert, in denen die Deutschen in Massen nach Amerika geflohen sind. "Jetzt kommen die Schiffe zurück - über das Mittelmeer."

Halls Oberbürgermeister Hermann-Joseph Pelgrim geht bei seiner Eröffnungsrede in eine vergleichbare Richtung. "Armut gibt es auch bei uns, und die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist gar nicht einfach." Ob es die Bettler im Stadtbild seien, die das Thema in einem öffentlichen Rahmen repräsentieren oder die zahlreichen Klagen bei seinen Bürgersprechstunden über zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Er freue sich über das hohe Maß an Verständnis für die geplante Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge hier vor Ort.

Wolfgang Sartorius von der Erlacher Höhe findet es außergewöhnlich, wenn Menschen, die in Wohnungsnot sind, sich trotzdem mit Kunst beschäftigen. Denn auch das zeigt die Ausstellung. Es sind auch einige Arbeiten von Betroffenen zu sehen. "Beschränkt sich das Dasein aufs da sein" ist auf einem dieser Werke zu lesen.

Zur Eröffnung führt Kurator Andreas Pitz, der die Schau einst zusammengestellt hat, durch die Ausstellung. Diese wurde von einer Gruppe von Initiativen nach Hall geholt. Wohlfahrtsverbände, die Stadt Hall und das HFM gehören dazu. Einer der ausstellenden Künstler ist am Eröffnungsabend anwesend: Harald Birck aus Berlin, der seine markanten, aufgerissenen und rauen, in Ton gearbeiteten Büsten von Obdachlosen dominant auf den Sockel stellt, um sie dem Betrachter "Auge in Auge" gegenüberzustellen.

Die Exponate der facettenreichen Annäherung an das bedrückende Thema Armut sprechen für sich. "Neue Wege zu beschreiten", war das Ziel der Evangelischen Obdachlosenhilfe, als sie die Aktion ins Leben gerufen hat. Sie hat mehr geschafft als das, aber noch lange nicht genug. Denn die Armut hat viele Facetten. Auch hier.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen