Weltrekord-Maßstab aus Mainhardt

Der längste Zollstock der Welt ist 2195 Meter lang und wurde bei Agda in Mainhardt gefertigt. Der Weltrekordversuch durch die Junge Union war im November in Darmstadt erfolgreich.

|
Vorherige Inhalte
  • Von links Armin Schenk, Fritz Zendler und Geschäftsführer Michael Weingart am Holzplatz. Aus solchen tonnenschweren Buchenstämmen werden die Meterstäbe in Mainhardt gefertigt. Zu sehen sind auch Probeteile des Weltrekord-Maßstabs sowie das Sweatshirt vom Weltrekordversuch. 1/2
    Von links Armin Schenk, Fritz Zendler und Geschäftsführer Michael Weingart am Holzplatz. Aus solchen tonnenschweren Buchenstämmen werden die Meterstäbe in Mainhardt gefertigt. Zu sehen sind auch Probeteile des Weltrekord-Maßstabs sowie das Sweatshirt vom Weltrekordversuch. Foto: 
  • Der Weltrekord-Versuch am 12. November in Darmstadt. 2/2
    Der Weltrekord-Versuch am 12. November in Darmstadt. Foto: 
Nächste Inhalte

Seit Mai wurde fleißig für den längsten Meterstab der Welt getüftelt – hinter den Türen des Mainhardter Familienunternehmens Adga Adolf Gampper GmbH. Angefragt hatte Patrick Broniewski von der Jungen Union (JU): 2000 Meter lang sollte er werden. „Als wir hörten, um was es geht, waren wir gleich dabei“, berichtet Geschäftsführer Michael Weingart. Für symbolische 2000 Euro, pro Meter einen Euro, stellte die Firma das Material und tatkräftige Unterstützung für den Weltrekordversuch.

45 der insgesamt 120 Adga-Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen wie Schreinerei, Fertigung, Maschinenbau und Verwaltung reisten am Samstag, 12. November, gemeinsam nach Darmstadt. Dort fand zur gleichen Zeit der Deutschlandrat der Jungen Union statt. Mit im Gepäck hatten die Mainhardter 98 Blöcke fertiger Meterstäbe mit einer Länge von je 22,5 Metern. Diese mussten von den Mitgliedern der Jungen Union vor Ort noch zu einem einzigen zusammengebaut werden. Dafür habe man im Vorfeld auch eine Zange technisch so umgebaut, dass man die Maßstab-Glieder manuell nieten konnte. „Ein solches Werkzeug gab es bisher nicht“, berichtet Geschäftsführer Weingart, denn in der Produktion übernähmen diesen Schritt Maschinen.

Die Adolf Gampper GmbH produziert seit 62 Jahren in Mainhardt die Messwerkzeuge aus heimischen Buchenhölzern. Pro Tag werden zehntausende Maßstäbe hergestellt. Für den Weltrekord waren knapp 11 000 einzelne Glieder von je 22,4 Zentimetern Länge notwendig. „Die größte Herausforderung für uns jedoch war, dass der zwei Kilometer lange Maßstab am Stück sein musste und dennoch voll funktionsfähig, das heißt auf- und einklappbar“, berichtet Fritz Zendler vom Vertrieb. Der Meterstab sollte laut Vorgaben für den Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde eine Nachbildung eines handelsüblichen Gegenstands sein, der nach professionellen Standards hergestellt wurde und dieselben Funktionen erfüllt. Andere Grundmaterialien, stärkere Nieten oder Anpassungen wären nicht erlaubt gewesen. Auch die Beschriftung in Zentimetern und Millimetern war gefordert. Statt durchlaufender Zahlen wurden jedoch die Namen von Auszubildenden aus dem ganzen Bundesgebiet auf jedes Glied geklebt. Denn der Weltrekordversuch war zugleich Abschlussevent einer deutschlandweiten Azubi-Kampagne der Jungen Union.

Für die Weltrekordstrecke auf dem Karolinenplatz in Darmstadt wurden immer 40 Meter vor-, und dann die gleiche Strecke zurück gelegt. Zur Ergebnisfindung waren eine Notarin und ein Geometer dabei. Mittags gegen 14.45 Uhr wurden exakt 2195,698 Meter gemessen und beglaubigt. Mit dabei waren unter anderem der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, berichtet Armin Schenk, verantwortlich für Buchhaltung, Einkauf und Personal bei der Adga. Er, Fritz Zendler und Sascha Müller waren als „technische Leiter“ während des Weltrekordversuchs beratend zugelassen.

Zusammengeklappt 39,3 Meter

Anschließend galt es, den Maßstab im Team wieder komplett und ohne Beschädigung zusammenzuklappen. „Davon hatten wir erst am Morgen erfahren. Ein ganz großes Lob an die Technik, dass das so geklappt hat“, setzt Zendler erleichtert hinzu. Aus der Fläche in die Breite wurden zunächst mehrere Glieder auf einmal eingeklappt, in einem Rhythmus aus Nachrücken und Schieben. Zusammengelegt ist der längste Zollstock der Welt 39,3 Meter breit, berichtet Schenk und zeigt ein Foto. Auf diesem ist die mitgereiste Belegschaft mit eigens gedruckten Sweatshirts mit Ärmel-Aufdruck „Weltrekord 2000 m“ zu sehen, am Boden der lange Meterstab. „Wenn einer falsch zieht oder schiebt, dann knallt die Niete schnell“, betont er die Gefahren durch unbedachte Bewegungen. Dann wäre der Weltrekord nicht anerkannt worden.

„Es war wirklich ein toller Erfolg und ein sagenhaftes Wir-Gefühl“, freut sich Fritz Zeidler über den gelungenen Rekord. „Übrigens gab es keine Krankmeldung danach!“, ergänzt Armin Schenk. Dabei seien sie den ganzen Tag bei frostigem Wetter draußen gewesen.

Der Weltrekord liegt nun wieder in Mainhardt. Die Junge Union habe ein kleines Teilstück zur Erinnerung behalten. „Was wir mit dem längsten Meterstab der Welt machen, ist noch nicht entschieden“, meint Michael Weingart. Die Firma könne sich nun vorstellen, Einzelteile zugunsten eines guten Zwecks zu verkaufen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Flucht vor Schiiten-Miliz: Ein sicheres und freies Leben

... aber hält es? Suha Alibrahim ist mit ihrer Familie aus dem im Irak geflohen. Sie arbeitet als Bundesfreiwillige in Hall. weiter lesen