Waffen in der Plastiktüte

Eine Zeugin mit brisanten Informantionen sagte gestern unter Ausschuss der Öffentlichkeit vor dem NSU-Ausschuss aus: Sie war eine Freundin von Florian H. Die SÜDWEST PRESSE konnte mit ihr sprechen.

|
Zeuge vor dem NSU-Untersuchungsausschuss: Der Fall Florian H. hat bei den Abgeordneten viele Fragen hinterlassen.  Foto: 

In der Nacht vor seinem Tod schreiben sie sich Nachrichten. Sie kennen sich seit Jahren, verbringen viel Zeit miteinander. Ein Paar sind sie aber nicht. Es geht um Florian H. und eine junge Frau, die vom NSU-Untersuchungsausschuss "Bandini" genannt wird.

Die junge Frau hat Angst, berichtete sie der SÜDWEST PRESSE vor wenigen Tagen. Es geht um ihre Hinweise zu H., der mit Waffen hantierte, der Zugang zur rechten Szene hatte - und der bereits im Sommer 2011 gewusst haben will, wer hinter dem Heilbronner Polizistenmord (2007) steckte, obwohl damals die mögliche Verbindung zum Nationalsozialistischen Untergrund noch nicht öffentlich war.

"Ich habe ihm erst nicht geglaubt. Als das am Ende des Jahres im Fernsehen kam, war ich baff." In jenem Sommer 2011 habe sie den Neonazi-Aussteiger mit einer Plastiktüte voller Waffen angetroffen. "Er war auf dem Weg zum Bahnhof. Ob das scharfe Pistolen waren, kann ich nicht sagen." Die Hinweisgeberin war nie von der Polizei befragt worden - erst vor wenigen Wochen, nachdem der Ausschuss sich mit dem Thema befasst.

Nun legte die junge Frau der SÜDWEST PRESSE das letzte Chatprotokoll mit H. vor. Es geht um Selbstzweifel, um Ärger im Internat, um Liebe: Um 18.39 Uhr schreibt H. über "Whatsapp": "du ich kann absolut nicht mehr bin am ende meiner energie und weiß nicht mehr was ich noch machen soll". Um 22.18 folgt: "es geht halt nicht mehr zurück sry". Am Morgen darauf soll sich H. in seinem Wagen selbst angezündet haben - just an jenem Tag, als er erneut vom LKA zu seinen Hinweisen befragten werden sollte.

Der Ausschuss befasst sich seit Wochen mit dem mutmaßlichen Suizid - gestern nun auch mit "Bandini", die unter Ausschluss der Öffentlichkeit befragt wurde. Grund für ihre Zurückhaltung: Die 20-jährige Melisa M. war vor zwei Wochen einer Lungenembolie nach einer Knieverletzung erlegen. Sie war die Freundin von H. und hatte ebenfalls vor dem Ausschuss ausgesagt. Laut dem Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) ergab es nur wenige Erkenntnisse.

Ganz anders die Aussagen von "Bandini" gestern - insbesondere dass H. ihr bereits im Mai 2011 vom NSU berichtet habe. Für Nikolaos Sakellariou (SPD) wäre es "ein Hammer", wenn das stimme. Ulrich Goll (FDP) erklärt: "Für mich hat die Hinweisgeberin keinen unglaubwürdigen Eindruck gemacht." Das meint auch Matthias Pröfrock (CDU), der zu bedenken gibt: "Es ist aber seltsam, dass ein damals 17-Jähriger, der erst vor wenigen Wochen in diese Szene gekommen war, solche Einblicke gehabt haben soll. Das stellt uns vor ein Rätsel."

"Bandini" ist nicht die einzige, die diesen frühen Hinweis erhalten haben will. Auch gegenüber Mitschülern habe sich der Eppinger in jenem Sommer ähnlich geäußert, teilte die Leiterin einer Krankenpflegeschule mit. Das tat er offenbar auch gegenüber Matthias K., wie dieser kürzlich vor beim LKA aussagte. K. war ein Weggefährte von H., der mit ihm in einer rechten Kameradschaft namens Neoschutzstaffel (NSS) mitgewirkt haben soll.

K. und der NSS waren von den Ermittlern als nicht existent abgetan worden. Der Ausschuss hatte aber Hinweise ans Licht gebracht. Nun ermittelt das LKA wieder - und die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zum Fall H. wieder aufgenommen, die wenige Stunden nach seinem Tod beendet worden waren. Gegen einen der Sachbearbeiter, der gestern erneut befragt werden sollte, läuft nun ein Disziplinarverfahren, wie Drexler (SPD) mitteilte. Der Beamte macht von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

Auf dieses konnte sich die Kriminalhauptkommissarin Astrid B. nicht berufen. Sie erklärte, sie sei bei der Spurensicherung zwar "die ganze Zeit daneben gestanden", sei aber für Ermittlungen nicht zuständig gewesen und könne nichts zu Ergebnissen oder Fehlern sagen. Das verwundert die Abgeordneten. Denn B. taucht in mehreren Akten als Sachbearbeiterin auf und hat Protokolle unterschrieben.

Goll ärgert sich: "Mittlerweile schaffe ich es nicht, aufzuzählen, wer für was zuständig war. Wer ist für dieses Ergebnis verantwortlich?" Über Kollegen wolle sie sich nicht äußern. - " und ich war definitiv nicht zuständig."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

14.04.2015 13:59 Uhr

"einzige Verschwörungstheorie im NSU-Komplex ist die behauptete Unfähigkeit der Sicherheitsbehörden"

"(...) Journalisten und Autoren, die durch ihre Berichterstattung diese und viele weitere Widersprüche sichtbar machen, ist entgegengehalten worden, sie verfassten „Verschwörungstheorien“.

Doch gegenüber dem, was allein der baden-württembergische NSU-Untersuchungsausschuss seit seiner Gründung im November 2014 zu Tage gefördert hat, ist der feuchteste Traum eines Verschwörungstheoretikers harmlos.

Eher ist es so, wie Stefan Aust kürzlich vor diesem Untersuchungsausschuss sagte:
"Die einzige Verschwörungstheorie im NSU-Komplex ist die behauptete Unfähigkeit der Sicherheitsbehörden." (...)

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wolfgang-schorlau-ueber-den-nsu-die-zweite-geschichte-page3.b051f368-4f34-44bb-a6aa-5b3881e758f9.html
...

Antworten Kommentar melden

14.04.2015 13:55 Uhr

Was ist Motiv von Staatsanwalt Biehl, Selbstmord aus Liebeskummer festzustellen, bevor Ermittlungen...

"(...) Während ich diese Zeilen schreibe, erreicht mich die Meldung, dass es im Kontext des NSU-Komplexes ein weiteres Todesopfer gegeben hat: die Ex-Freundin von Florian H. Blicken wir noch einmal zurück: Zwei Zeugen, der V-Mann Corelli und Florian H., beide aussagewillig, starben, bevor sie vernommen werden konnten. Corelli an einer „unerkannten Diabetes“ (?) im Zeugenschutzprogramm; H., der behauptete, er wisse, wer Michèle Kiesewetter wirklich umgebracht hat, verbrannte bei lebendigem Leib. Und auch hier findet man wieder die merkwürdigsten Widersprüche.

Florian H., soll sich – so der Staatsanwalt – aus Liebeskummer selbst angezündet haben. Erstaunlich nur, dass er gerade auf dem Weg zu seiner Zeugenaussage war.

Was, so frage ich mich, ist das Motiv des ermittelnden Staatsanwalts, Selbstmord aus Liebeskummer festzustellen, bevor die Ermittlungen abgeschlossen waren? (...)"

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wolfgang-schorlau-ueber-den-nsu-die-zweite-geschichte-page3.b051f368-4f34-44bb-a6aa-5b3881e758f9.html

... der Herr Staatsanwalt Stefan Biehl ...

Antworten Kommentar melden

14.04.2015 13:38 Uhr

In was für einem Land leben wir eigentlich?

In was für einem Land leben wir eigentlich?
Von Wolfgang Schorlau 12. April 2015 - 09:28 Uhr

"(...) Je mehr ich mich mit dem NSU-Komplex beschäftigte, je besser ich diese zweiten Geschichten kennenlerne, an deren Ende es oft weitere Todesfälle von Zeugen gegeben hat, über die kaum jemand spricht, desto öfter fragte ich mich, in was für einem Land ich eigentlich lebe.

Stimmt mein Bild von der halbwegs liberalen Gesellschaft, in der Recht und Gesetz gelten, in der die Behörden an dieses Recht gebunden handeln? (...)"

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wolfgang-schorlau-ueber-den-nsu-die-zweite-geschichte-page3.b051f368-4f34-44bb-a6aa-5b3881e758f9.html

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sawade: raus aus dem Bundestag, aber nicht aus der Politik

Als Traumjob schwebt ihr eine Beratertätigkiet im Verkehrsministerium in Stuttgart vor. weiter lesen