Umsatzrekord bei "Hofgut"

Die Hohenloher Molkerei in Schwäbisch Hall steht gut da. Dies erfuhren am Freitag 500 Milchbauern bei der Generalversammlung. Künftig sollen die Milchtransporte noch schneller abgewickelt werden.

|
Die Schwäbisch Haller Molkerei ist eine Genossenschaft - etwa 500 Mitglieder kamen am Freitag zur Generalversammlung in die Hagenbachhalle nach Schwäbisch Hall.  Foto: 

"Das Jahr 2014 war in der Geschichte der Hohenloher Molkerei sicherlich eines der erfolgreichsten." So überschreiben Vorstandsvorsitzender Manfred Olbrich und der geschäftsführende Vorstand Martin Boschet ihren Geschäftsbericht. - "Und das trotz erheblichen Preisdrucks in der zweiten Jahreshälfte."

Dennoch erreichte die Molkerei im vergangenen Jahr einen Umsatzrekord. Der Umsatz wuchs um 4,1 Prozent. Dies machte die sinkenden Preise wieder wett, die unter anderem durch das Russland-Embargo verursacht wurden. Der Jahresüberschuss von 3,5 Millionen Euro komme direkt in die Rücklagen.

Positive Prognose: Angebot größer als Nachfrage

Auch der Ausblick für die nächsten Jahre ist gut, meinte Olbrich. Verstädterung und Globalisierung führten zu erhöhtem Bedarf an Lebensmitteln - auch an Milch. Wahrscheinlich werde die Nachfrage in den kommenden Jahren das Angebot sogar übersteigen, und das "obwohl mehr Milch produziert werden wird". Dennoch könne daraus keine Preisentwicklung abgelesen werden. Eine Vorausschau sei auch mit Blick auf die eben gefallene Quote nicht möglich, sagte Olbrich. "Das wäre Kaffeesatzleserei."

Dennoch rechnet die Molkerei in Zukunft mit mehr Milch, sagte Geschäftsführer Boschet, dies habe auch eine Mitgliederbefragung ergeben. Deshalb sei die Molkerei froh über das Nachbargrundstück, das "Gasti-Areal", das sie zum Jahreswechsel erwerben konnte. Dort sollen unter anderem Lagermöglichkeiten und vor allem bessere Andockstationen für die Lastwagen entstehen - bei gleichzeitigem Bestandsschutz des dortig tätigen Verpackungsmaschinenherstellers. Boschet: "Auf der Raiffeisenstraße wird es dann weniger Rückstau geben." Dies werde den Standort Schwäbisch Hall auch langfristig sichern, betonte Boschet, der in der Generalversammlung ein klares Bekenntnis zur Region und den regionalen Märkten abgab.

Obwohl der Milchmarkt ein globaler Weltmarkt sei, sehe die Hohenloher Molkerei ihre Zukunft hier, und zwar in einem 200-Kilometer-Umkreis um Schwäbisch Hall.

Die Molkerei in Zahlen

Die Hohenloher Molkerei vertreibt ihre Produkte unter dem Markennamen "Hofgut". Dahinter verstecken sich rund 1300 Milcherzeuger aus drei Bundesländern. Die 144 Mitarbeiter verarbeiten im Schnitt mehr als eine Million Liter Milch täglich. 75 Sattelschlepper mit Milchprodukten verlassen die Molkerei in der Raiffeisenstraße jeden Tag. Die Hohenloher Molkerei bekam 2014 42 Gold- und 3 Silbermedaillen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

In Portugal hieß es „in Hall laufen die Jobs den Menschen hinterher“

Die Stadt Hall warb 2012 bei ausländischen Journalisten um Fachkräfte. Falsche Zahlen in Portugal hatten große Folgen. weiter lesen