Über die Geschichte von Migranten

|

„Heimat Deutschland – wie Integration gelingen kann“ – so lautet der Titel der Ausstellung, die am Samstag, 14. Oktober, im Goethe-Institut eröffnet wird.  Die Vernissage beginnt um 19 Uhr. Bei der Schau sind Fotografien von Claudia ­Kroth zu sehen, die Migranten in Deutschland porträtierte. Es geht laut Mitteilung „um die Frage, wie Integration gelingen kann“. Die Ausstellung wird im Rahmen der elften Auflage der „Langen Kunstnacht Schwäbisch Hall“ in Anwesenheit der Künstlerin eröffnet. „Migration ist eine der brennendsten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Tage. Mit dieser Ausstellung wollen wir einen positiven Blick auf das Thema Integration bieten“, sagt Sabine Haupt, Leiterin des Haller ­Goethe-Instituts.

Info Die Ausstellung, die am 14. Oktober eröffnet wird, ist bis 16. November im Goethe-Institut zu sehen: Montag bis Donnerstag, 8 bis 16 Uhr, freitags von
8 bis 14 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Unmenschlich und zynisch“

Schauspieler Thomas Sarbacher war für die Dreharbeiten für den Kinofilm „G’stätten“ in Hall. Er erzählt von der Macht der Sprache, verfehlter Politik und von den Unsicherheiten seines Berufs. weiter lesen